Gemeinsam Lesen #68 – Götterfunke

Heute mache ich zum 68. Mal bei der Aktion “Gemeinsam Lesen” mit. Mehr Infos dazu gibt’s hier.

gemeinsam-lesen

Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade „Götterfunke – Liebe mich nicht“ von Marah Woolf und bin aktuell auf Seite 42.

Götterfunke

Inhalt:

„Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?“ Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. „Liebe mich nicht.“

Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet?

Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Ich schickte Robyn eine kurze Nachricht und machte mich auf den Rückweg, um mich umzuziehen.

Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Noch habe ich nicht viel gelesen, aber der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht. Die Umgebung kann ich mir bildlich vorstellen und die Grundidee finde ich auch sehr interessant.
Ich wollte dieses Buch unbedingt haben, aber leider hat es bei Gewinnspielen nicht geklappt und alles kaufen kann ich nunmal auch nicht. Deswegen bin ich sehr, sehr froh, dass ich es aus meiner Bibliothek ausleihen konnte ❤

Hörst du gerne Hörbücher? Und ist Hörbücher-Hören für dich gleichwertig wie Lesen?

Nein, ich bin gar kein Hörbuch-Hörer. Ich habe keine langen Strecken zu fahren und steh beim Wohnungsputz auch mehr auf schnelle Musik. Von daher kann ich mit Hörbüchern leider gar nix anfangen.
Ob es gleichwertig ist, kann ich somit nicht beantworten, aber ich kann mir schon vorstellen, dass der Zugang zur Geschichte ein anderer ist, wenn ich sie in meinem Tempo lese und mir Gedanken zwischen den Zeilen machen kann, für die beim Hören keine Zeit bleibt. Zurückblättern und besonders schöne Textstellen nochmal genießen stelle ich mir bei einer CD auch eher schwierig vor.

________________________________________________
Was lest ihr gerade? Mögt ihr Hörbücher? Ich freue mich über Kommentare und statte euch gerne einen Gegenbesuch ab 🙂

Rezension zu „Digby #02 – Zu cool zum Sterben“ von Stephanie Tromly

Digby#2

Autorin: Stephanie Tromly

Veröffentlicht am: 20.03.2017

Verlag: Oetinger

Reihe: Digby #01: Tot ermittelt es sich schlecht (hier geht’s zur Rezi)
Digby #02: Zu cool zum Sterben

Genre: Jugendbuch / Krimi

Umfang: 317 Seiten

Preis: 14,99 € (gebunden), 11,99 € (E-Book)

Mehr Infos hier.

die-autorin

Stephanie Tromly, in Manila auf den Philippinen geboren, in Hongkong aufgewachsen, arbeitete nach ihrem Universitätsabschluss als Drehbuchautorin in Los Angeles. Heute ist sie freie Autorin und lebt mit ihrer Familie in Winnipeg. Die sarkastisch, frisch und witzig erzählten Geschichten von Digby sind ihr erfolgreiches Debüt im Jugendbuch-Bereich.

inhalt

Die Ermittlungen gehen weiter! Monatelang kein Lebenszeichen und jetzt steht er wieder vor Zoes Tür: Digby. Zähneknirschend hilft sie ihm auch diesmal bei seinen Ermittlungen zum Verschwinden seiner kleinen Schwester Sally. Von jetzt auf gleich stecken beide mittendrin im reinsten Chaos. Aber Digby wäre nicht Digby, hätte er nicht bereits einen Plan. Zumindest so ungefähr. Außerdem läuft es ja sowieso nie genau nach Plan. Schon gar nicht zwischen ihm und Zoe.
Großartige Fortsetzung von Band 1: clever, smart und witzig, eine rasante, actionreiche Unterhaltung mit Niveau!

meine-meinung

Band 1 gehörte für mich zu den Highlights des Jahres 2016. Ich habe letzten Winter regelrecht an den Seiten geklebt, so unterhaltsam und spannend fand ich Digby und seine schrägen Ermittlungsmethoden. Deshalb habe ich mich riesig darüber gefreut, als ich den zweiten Band für eine Leserunde auf Lovelybooks gewonnen habe. Vielen Dank dafür an dieser Stelle!

Fünf Monate sind vergangen, seitdem Digby Zoe geküsst und sich dann aus dem Staub gemacht hat. Kein Lebenszeichen hat er seitdem von sich gegeben. Zoes Leben ist mittlerweile weitergegangen. Sie hat sich gut in der Kleinstadt River Heights integriert, Freundinnen gefunden und ist mit dem angesagten Footballspieler Austin zusammen. Die Aufnahmetests für die Colleges stehen an und eigentlich hätte Zoe damit schon genug zu tun, doch dann steht plötzlich Digby vor ihrer Tür und das Chaos bricht wieder aus.

Während Zoe sich mit den alltäglichen Dramen des Highschoollebens auseinandergesetzt hat, war Digby unterwegs, um neuen Spuren im Fall seiner entführten Schwester Sally nachzugehen. Viele bekannte Nebencharaktere aus Band 1 tauchen wieder auf und werden mehr oder weniger freiwillig in die Ermittlungen des ungleichen Paares verwickelt. Obwohl sich alle sicher sind, dass Zoe und Digby mehr als nur Freundschaft verbindet, weigern die beiden sich zunächst, sich das einzugestehen. Stattdessen bandelt Digby mit der ebenso schrägen wie nervigen Bill an, während Zoe weiter an ihrem Traum einer ganz normalen Teenagerromanze mit Austin festhält.

Auf ihrer Suche nach Sally werden sie in einen weiteren Fall verwickelt, der eng mit ihrem Freundeskreis und der Highschool verknüpft ist. Mehr als einmal finden die beiden sich in lebensgefährlichen Situationen wieder, aus denen sie sich kreativ zu befreien wissen.

Wie auch in Band 1 schafft es die Autorin spielend leicht, die Spannung von Anfang bis Ende aufrecht zu erhalten. Ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen, was vor allem dem schrägen Humor und dem sarkastischen Schlagabtausch zwischen den Protagonisten geschuldet ist. Dennoch ist mir aufgefallen, dass ich – im Gegensatz zum ersten Band – nicht so oft gelacht habe.
Auch hat mich diesmal der Buchsatz sehr gestört. Da das Buch zu einem Großteil aus Dialogen besteht, die Absätze jedoch nicht eingerückt sind, fiel es mir manchmal schwer, zu erkennen, wer gerade redet. Da hätte ich mir vom Verlag ein übersichtlicheres Layout gewünscht.

Ingesamt kann Digby #02 locker mit Band 1 mithalten und hat mich auch ebenso gut unterhalten. Vor allem das Ende mit Aussicht auf einen weiteren Band, in dem hoffentlich der Entführungsfall Sally gelöst wird, lässt mich erwartungsvoll zurück. Ich würde mir sehr wünschen, nicht so lange auf die Fortsetzung warten zu müssen.

4 1_2 Sterne
Für diese rundum gelungene Fortsetzung vergebe ich 4,5 Sterne.

fazit
Digby #02 – Zu cool zum Sterben ist die rundum gelungene Fortsetzung des starken ersten Bandes, der im letzten Jahr zu meinen Highlights gezählt hat. Schrullige Charaktere treffen auf spannende Kriminalfälle, die mit unkonventionellen Mitteln gelöst werden. Die witzigen Wortgefechte zwischen Digby und Zoe haben mich wieder einmal sehr gut unterhalten. Nach dem vielversprechenden Ende freue ich mich bereits jetzt wahnsinnig auf den nächsten Band.

Gemeinsam Lesen #67 – Digby#02

Heute mache ich zum 67. Mal bei der Aktion “Gemeinsam Lesen” mit. Mehr Infos dazu gibt’s hier.

gemeinsam-lesen

Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich habe gestern „Digby #02 – Zu cool zum Sterben“ von Stephanie Tromly beendet.

Digby#2

Inhalt:

Die Ermittlungen gehen weiter! Monatelang kein Lebenszeichen und jetzt steht er wieder vor Zoes Tür: Digby. Zähneknirschend hilft sie ihm auch diesmal bei seinen Ermittlungen zum Verschwinden seiner kleinen Schwester Sally. Von jetzt auf gleich stecken beide mittendrin im reinsten Chaos. Aber Digby wäre nicht Digby, hätte er nicht bereits einen Plan. Zumindest so ungefähr. Außerdem läuft es ja sowieso nie genau nach Plan. Schon gar nicht zwischen ihm und Zoe.
Großartige Fortsetzung von Band 1: clever, smart und witzig, eine rasante, actionreiche Unterhaltung mit Niveau!

Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Der erste Satz des letzten Kapitels (S. 302) lautet:

Vom Flur im ersten Stock gehen links und rechts Türen ab, und am Ende des Flurs ist eine Tür, die größer und prächtiger aussieht als die anderen.

Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Den ersten Band habe ich geliebt! Clever, witzig und rasant trifft es wirklich haargenau und deshalb habe ich mich sehr darüber gefreut, das Buch für eine Leserunde auf Lovelybooks gewonnen zu haben.
Auch Band 2 hat mich wieder sehr gut unterhalten und ich habe das Buch innerhalb von nur 2 Tagen weggelesen. Die Reihe um den schrägen Alleingänger Digby und Zoe, seiner Komplizin wider Willen, ist wirklich toll!

Gibt es ein Buch, das du erst mochtest, mittlerweile aber nicht mehr? Warum? 

Puh, dazu fällt mir ehrlich gesagt gar kein Buch ein. Da ich kein Buch zweimal lese, bleibt der erste Leseeindruck eigentlich immer erhalten.
Dafür ist es mir mit einem Film mal so ergangen: Engel + Joe (gibt es auch als Roman). Damals, in meiner Jugend (jetzt fühle mich alt, wenn ich das so schreibe :D), fand ich den Film echt toll, aber als ich ihn vor einem Jahr mal wieder angesehen habe, war ich schockiert, wie schlecht er doch eigentlich ist. Ich bin mir sicher, dass es mir mit einigen Büchern auch so gehen würde, aber das werde ich wohl nie erfahren, da ich sie nie mehrmals lese.

________________________________________________
Was lest ihr gerade? Über welches Buch habt ihr eure Meinung im Laufe der Jahre geändert? Ich freue mich über Kommentare und statte euch gerne einen Gegenbesuch ab 🙂

Rezension zu „Ein geschenkter Anfang“ von Lorraine Fouchet

geschenkter anfang
Autorin: Lorraine Fouchet

Erschienen am: 17.03.2017

Verlag: Atlantik

Genre: Familienroman

Umfang: 368 Seiten

Preis: 20 € (gebunden), 15,99 € (E-Book), 19,99 € (Hörbuch)

Mehr Infos hier.

die-autorin

Lorraine Fouchet, geboren 1956, arbeitete als Notärztin, ehe sie sich ganz dem Schreiben widmete. Sie ist Autorin zahlreicher Romane. Sie lebt in der Nähe von Paris und auf der Île de Groix, dem Schauplatz von Ein geschenkter Anfang.

inhalt

»Wer auf meiner Beerdigung weint, mit dem rede ich kein Wort mehr«, hat Lou oft gewitzelt. Lou, die auf der kleinen bretonischen Insel ein echter Paradiesvogel war und von allen geliebt wurde. Lou mit ihren Spleens – Champagner, bitte, aber nur von Mercier! – und Macken – sie kochte miserabel, aber mit Liebe –, einem Lachen, das lauter war als das Kreischen der Möwen, und einem Herzen so weit wie das Meer. Nun ist Lou tot – und die Familie droht auseinanderzubrechen. Im Testament bittet sie ihren Mann Jo, ihr einen letzten Wunsch zu erfüllen: Er soll das zerrüttete Verhältnis zu ihren erwachsenen Kindern Cyrian und Sarah wieder kitten und beide glücklich machen. Erst dann darf er Lous letzten Brief lesen – der versiegelt, natürlich in einer Champagnerflasche, auf ihn wartet. Eine Flaschenpost, die das Leben einer ganzen Familie verändert.

meine-meinung

Dieses wundervolle Buch habe ich bei einer Leserunde auf Lovelybooks gewonnen. Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle!

Ein geschenkter Anfang ist mein erstes Buch aus dem Atlantik-Verlag, aber es wird bestimmt nicht das letzte sein. Unter dem unscheinbaren Schutzumschlag verbirgt sich eine berührende und ganz besondere Familiengeschichte, die darauf wartet, entdeckt zu werden.

Lou, Mittelpunkt der Familie, liebende Mutter, Ehefrau und Großmutter, ist tot. Mit nur Ende fünfzig erliegt sie der tückischen Krankheit Alzheimer, die ihr nach und nach ihre Erinnerungen und ihren Lebenswillen nahm. Sie hinterlässt ihren Mann Jo, Kardiologe im Ruhestunde, ihre zwei Kinder Cyrian und Sarah, sowie die Enkeltöchter Pomme und Charlotte.
Lou und ihr Mann leben auf Groix, einer kleinen Insel vor der französischen Küste, auf der jeder jeden kennt und immer etwas los ist. Mit ihrer liebenswürdigen und mütterlichen Art hat sie die Familie stets zusammengehalten und doch war ihr klar, dass ihre Kinder nicht glücklich waren. Jeder hat sein eigenes Päckchen zu tragen und lebt vor sich hin. Die Beziehung der Kinder zu ihrem Workaholic-Vater Jo ist schwierig. Nach Lous Tod droht die Familie zu zerbrechen. Um das zu verhindern, überträgt Lou ihrem Mann eine Aufgabe, die er in zwei Monaten lösen soll. Als Belohnung erhält er einen letzten Brief seiner großen Liebe.

Die Geschichte wird einer zarten, leicht poetischen Sprache erzählt. In kurzen Kapiteln kommen über einen Zeitraum von zwei Monaten alle wichtigen Personen zu Wort und schildern die Geschehnisse aus ihrer Sicht. Auch die weniger wichtigen Nebenfiguren erhalten eine Stimme und vermitteln so ein rundum gelungenes Bild um Jo und seine Bemühungen, an den letzten Brief seiner Frau zu gelangen.
Obwohl Lou gestorben ist, steht sie noch lange im Mittelpunkt der Gespräche und Gedanken ihrer Lieben. Auch sie bringt ihre Gefühle zum Ausdruck, vom „Ort, an den wir alle einmal gehen“.

Die Geschichte spielt um die Zeit vor und nach Weihnachten. Gerade jetzt ist es besonders schwer für Jo, den Verlust seiner geliebten Frau zu verkraften. Doch er setzt alles daran, ihre letzte Aufgabe zu erfüllen und seine Kinder wieder glücklich zu sehen.
Besonders ans Herz gewachsen sind mir die Mädchen Pomme und Charlotte (10 und 9 Jahre alt). Die ungleichen Halbschwestern lernen erst langsam, was es heißt, eine Familie zu sein und füreinander einzustehen.

Durch die wundervolle Sprache und einige dramatische Ereignisse fiel es mir schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Gleichzeitig habe ich mir gewünscht, dass es noch lange nicht zu Ende ist.

5 Sterne
Für dieses wundervolle Buch gibt es von mir volle fünf Sterne.

fazit
Ein geschenkter Anfang von Lorraine Fouchet ist die berührende Geschichte um die verstorbene Lou und ihren Plan, ihre Familie nach ihrem Tod wieder zusammenzuführen. In einer zarten, leicht poetischen Sprache wird der Leser auf die Insel Groix entführt und von ihrer rauen Schönheit verzaubert. Durch zahlreiche Perspektivwechsel und dramatische Entwicklungen fiel es mir schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Hier wartet eine ganz besondere, sehr berührende Familiengeschichte auf euch! Unbedingt lesen!

 

 

 

 

Rezension zu „This new world“ von Laura Newman

this-new-world
Autorin: Laura Newman

Erschienen: 03.03.2017

Verlegt über Books on Demand

Genre: Jugendbuch / Science-Fiction

Umfang: 392 Seiten

Preis: 12,99 € (Taschenbuch), 21,99  € (gebunden), 2,99 € (E-Book)

Mehr Infos hier.

die-autorin

Die unter Pseudonym schreibende Laura Newman war lange als Mediengestalterin tätig, bevor sie sich ihren Traum vom Schreiben erfüllte. 2013 erschien ihr erstes Buch im Selbstverlag. Seitdem veröffentlichte sie mehrere Jugendbücher in verschiedenen Genres. Laura Newman ist ein echtes Multitalent, denn vom Buchsatz über das Cover, bis hin zu Buchtrailer und zur Vermarktung nimmt sie alles selbst in die Hand.
Mehr über Laura erfahrt ihr auf ihrer Facebook-Seite, ihrem Internetauftritt und ihrem Youtube-Kanal.

inhalt
Zoe ist im letzten Highschool-Jahr, als ihre Welt auf einmal kopfsteht.
Menschen benehmen sich seltsam. Unvorstellbare Dinge geschehen. Im Fernsehen und Internet ist von unerklärlichen Anomalien die Rede. Und spätestens als ihre Eltern plötzlich diese ganz erstaunlichen Dinge tun können, ist Zoe klar:
Diese Welt wird sich verändern.

meine-meinung
Zoe lebt mit ihrer Familie in der amerikanischen Kleinstadt Rigby. Sie befindet sich im letzten Jahr der Highschool, plant und genießt ihr Leben. Sie gehört zu den beliebtesten Mädchen der Schule, ist mit dem Footballstar Coben zusammen und feuert ihn als Cheerleaderin an. Mit ihrer besten Freundin Dilan wohnt sie seit Kindertagen Tür an Tür. Kurzum: ihr Leben ist perfekt! Bis eines Tages ein Meteorit in der Erdumlaufbahn auftaucht und sich alles ändert. Plötzlich entdecken immer mehr Menschen seltsame, superheldenmäßige Fähigkeiten an sich. Vom Fliegen über das Unsichtbar-Werden, dem Zerstören von Dingen mit Gedankenkraft oder der Gestaltwandlung ist alles dabei. Zunächst nehmen die Menschen an, sie wären von einer Art Krankheit befallen und das öffentliche Leben steht nahezu still, doch nach und nach kehrt Normalität ein. Willkommen in dieser schönen neuen Welt, in der jeder etwas mehr oder weniger Besonderes kann.

Auch Zoe entdeckt ihre Gabe, wenn auch etwas später als die anderen. Während der Zeit, in der sie auf das Auftauchen ihrer Fähigkeit wartet, beginnt sie allmählich an ihrem perfekten Leben zu zweifeln. Liebt sie ihren Freund wirklich? Haben ihre beste Freundin und sie überhaupt noch Gemeinsamkeiten? Und warum fühlt sie sich plötzlich zu dem Außenseiter der Schule, Josh, hingezogen?

Dieser Roman verbindet eine spannend erzählte Science-Fiction-Story mit den üblichen Problemen einer Highschool-Schülerin. Zwischen ihrer fliegenden Mama, ihrer Avatar-blauen Freundin und ihrem feuerkontrollierendem Freund lernt Zoe eine Menge über sich selbst und das Leben, das sie führen möchte.

Die Sprache ist angenehm locker und leicht. Die Seiten fliegen nur so dahin und obwohl die Geschichte nicht durch knallharte Action oder atemlose Spannung besticht, sondern eher gemächlich erzählt wird, kann man kaum aufhören zu lesen.

This new world ist der erste Teil einer geplanten Dilogie. Gegen Ende häufen sich schlimme Zwischenfälle in Zoes Leben und langsam wird klar: die schönen neuen Fähigkeiten sind keineswegs ungefährlich. Das Ende ist durchaus dramatisch, dennoch kam es für mich zu abrupt. Für meinen Geschmack hätte das Buch mit einem schockierenden Knaller enden sollen, der den Leser kopfschüttelnd und atemlos zurücklässt. Leider fiel der Abschluss von Band eins eher unspektakulär aus. Schade.

4 Sterne
Für This new world vergebe ich 4 Sterne.

fazit

Mit ihrem Science-Fiction-Jugendbuch This new world beweist Self-Publisher-Autorin Laura Newman einmal mehr, dass sie zu den Besten ihres Fachs gehört. Story, Charaktere und Erzählstil überzeugen auf ganzer Linie und machen es nahezu unmöglich, das Buch aus der Hand zu legen. Obwohl die Geschichte eher gemächlich voranschreitet, hält die Autorin ihre Leser stets bei der Stange und offenbart fortlaufend neue, schockierende Geheimnisse in dieser schönen, neuen Welt. Science-Fiction trifft hier auf typische Highschool-Probleme und schafft es so, ein unkonventionelles Szenario in den Alltag der Schülerin Zoe zu integrieren. Einzig das Ende konnte mich leider nicht überzeugen. Trotzdem: Lesen lohnt sich!

 

 

 

 

 

Gemeinsam Lesen #66 – Ein geschenkter Anfang

Heute mache ich zum 66. Mal bei der Aktion “Gemeinsam Lesen” mit. Mehr Infos dazu gibt’s hier.

gemeinsam-lesen

Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade „Ein geschenkter Anfang“ von Lorraine Fouchet und bin aktuell auf Seite 315.

geschenkter anfang

Inhalt:

»Wer auf meiner Beerdigung weint, mit dem rede ich kein Wort mehr«, hat Lou oft gewitzelt. Lou, die auf der kleinen bretonischen Insel ein echter Paradiesvogel war und von allen geliebt wurde. Lou mit ihren Spleens – Champagner, bitte, aber nur von Mercier! – und Macken – sie kochte miserabel, aber mit Liebe –, einem Lachen, das lauter war als das Kreischen der Möwen, und einem Herzen so weit wie das Meer. Nun ist Lou tot – und die Familie droht auseinanderzubrechen. Im Testament bittet sie ihren Mann Jo, ihr einen letzten Wunsch zu erfüllen: Er soll das zerrüttete Verhältnis zu ihren erwachsenen Kindern Cyrian und Sarah wieder kitten und beide glücklich machen. Erst dann darf er Lous letzten Brief lesen – der versiegelt, natürlich in einer Champagnerflasche, auf ihn wartet. Eine Flaschenpost, die das Leben einer ganzen Familie verändert.

Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Mein Inneres zieht sich zusammen, als ich den Namen am Bug von Systoles Boot entziffere: Lou de mer.

Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ich habe das Buch bei einer Leserunde auf Lovelybooks gewonnen und mich sehr darauf gefreut. Von Inka (LebensLeseLiebeLust) weiß ich bereits, wie wunderbar die Bücher aus dem Atlantik-Verlag sind.
Von „Ein geschenkter Anfang“ bin ich richtig begeistert! Die Geschichte spielt größtenteils auf einer winzigen französischen Insel, verschiedene Protagonisten kommen zu Wort. Zeitweise konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, weil die Mischung aus Spannung, Drama und diese ganz besondere Familiengeschichte mich nicht mehr losgelassen hat.
Das Buch erscheint übrigens am Freitag und ich kann es euch nur allerwärmstens ans Herz legen 🙂 Ein richtiges Juwel!

Cliffhanger, Happy End oder ein offenes Ende. Was magst du lieber und weshalb?

Bei einer Reihe sollte es schon ein spannender Cliffhanger sein, alles andere empfinde ich als langweilig. Happy Ends bei „klassischen“ Liebesgeschichten finde ich gut, solange sie nicht zu kitschig ausfallen. Ich möchte keine Hochzeit, keine Schwangerschaft, keinen Heiratsantrag am Ende. Das kann ich gar nicht leider. Da bin ich eigen.
Offene Enden finden finde ich sehr spannend und ein gutes Stilmittel, um den Leser nochmal ans Buch zu fesseln. Oftmals bleiben mir die Bücher, die eben nicht gut ausgehen oder zumindest ein offenes Ende haben, viel länger im Gedächtnis oder mausern sich gar zu Lieblingsbüchern.

________________________________________________
Was lest ihr gerade? Welche Enden mögt ihr? Ich freue mich über Kommentare und statte euch gerne einen Gegenbesuch ab 🙂

Rezension zu „Überlieben in 10 Schritten“ von Rachel McIntyre

uberlieben-in-10-schritten
Autorin: Rachel McIntyre

Erschienen am: 18.01.2017

Verlag: Magellan

Genre: Jugendbuch

Umfang: 304 Seiten

Preis: 17,00 € (gebunden)

Mehr Infos hier.

die-autorin

Rachel McIntyre ist in einem Haus voller Bücher aufgewachsen und ihre Leidenschaft für Sprache gibt sie nun als Lehrerin weiter. Sie weiß, dass Jugendliche gute Geschichten lieben – Geschichten, die ihnen dabei helfen, mit den täglichen Herausforderungen ihres Lebens umzugehen. Rachel McIntyre lebt in Nordengland. Nach Sternschnuppenstunden ist Überlieben in 10 Schritten ihr zweiter Roman.

inhalt

Daisy hat die Nase voll! Von Jungs im Allgemeinen und von ihrem Ex im Speziellen. Zeit für einen Neuanfang! Am College ist sowieso alles besser und man hat viel Wichtigeres als Jungs im Kopf. Davon ist Daisy fest überzeugt – zumindest bis sie Toby begegnet. Mr Charming hat es ihr angetan. Alles scheint perfekt, sodass sie die ersten Wolken am Liebeshimmel komplett übersieht. Doch so langsam braut sich ein richtiger Sturm zusammen, dem niemand entkommen kann! Jetzt ist es an Daisy, das Ruder wieder in die Hand zu nehmen …

meine-meinung
Ich habe das Buch im Rahmen einer Buchverlosung auf Lovelybooks gewonnen. Vielen Dank an den Magellan-Verlag und Lovelybooks für den Gewinn!

Nachdem ihr langjähriger Freund und ihre einzig wahre Liebe Matt mit seiner Mutter nach Spanien gezogen ist, hat Daisy genug vom Trübsal-Blasen. Ein Neuanfang muss her. Daisy will weg von ihrer alten Schule, wo sie alles an die gemeinsame Zeit mit Matt erinnert. Sie freut sich auf das College und das damit verbundene, aufregende Studentenleben. Von Jungs hat sie die Nase voll und von ihrem alten Leben sowieso.
Doch am College angekommen, stellt sie schnell fest, dass die schöne, heile Welt aus den Hochglanzprospekten so gar nicht der Realität entspricht: Cliquenbildung, Zickenkrieg, langweilige Schulstunden – alles genau wie vorher. Nur sie steht ohne ihre Freundinnen da und muss sich an den neuen Alltag gewöhnen. Als dann auch noch der filmstarmäßig gutaussehende Toby in ihrem Kurs auftaucht und sich ausgerechnet für sie interessiert, steht Daisys Welt plötzlich Kopf.

Daisy ist eine wahnsinnig tolle Protagonistin. Sie hat das Herz am rechten Fleck und ein sehr lockeres Mundwerk. Über ihre eigensinnigen Wortkreationen musste ich mehr als einmal herzhaft lachen. Der Roman quilt schier über vor herrlich schrägem und pechschwarzem Humor, Sarkasmus und flotten Sprüchen. Da haben die beiden Übersetzerinnen ganze Arbeit geleistet. So liebe ich das!
Inmitten ihres behüteten Elternhauses, der Hochzeitsagentur ihrer noch immer schwer verliebten Eltern und ihrer beiden besten Freundinnen, hat Daisy alles, was sie braucht – bis auf Matt, der ihr immer noch schrecklich fehlt. Da kommt Toby gerade recht. Ein Date oder zwei können ja nicht schaden. Immerhin hat ihr Ex auch schon längst eine bildschöne neue Freundin. Warum also nicht die Vergangenheit für ein paar Stunden vergessen? Doch Toby will mehr von Daisy. Innerhalb kurzer Zeit fährt er die schweren Beziehungsgeschütze auf und weicht kaum mehr von ihrer Seite. Blind vor Glück sieht Daisy nicht, dass ihr neuer Schwarm nicht nur gute Seiten hat. Wird sie sich voll und ganz auf ihn einlassen? Oder rennt Daisy am Ende in ihr Verderben?

Neben der lockeren Liebesgeschichte, die sich rasant entwickelt, spielen auch Werte wie Freundschaft und Familienzusammenhalt eine wichtige Rolle in diesem Buch. Vor allem die enge Bindung zwischen den drei Freundinnen und ihre 10 „goldenen Regeln“ für alle Lebenslagen fand ich super.
Alle Charaktere waren liebevoll ausgearbeitet und man schließt sie schnell ins Herz.
Durch den herrlichen Humor und viele unvorhergesehene Wendungen wird die Geschichte nie langweilig. Die knapp 300 Seiten fliegen vobei wie nix. Neben dem absolut hochwertigen Print finde ich vor allem die Umschlag- und Buchdeckelgestaltung sehr süß. Dieses Buch spricht einfach alle Sinne an!

Was anfangs als locker-witziges Jugendbuch daherkommt, offenbart schnell seine Stärken: ernste Themen, gut verpackt in einer leichten Sprache, und ein offenes Ende ganz nach meinem Geschmack haben dieses Buch zu einem tollen Lesegenuss für mich gemacht. Überlieben in 10 Schritten war mein erstes Buch aus dem Magellan-Verlag, aber es wird definitiv nicht das letzte sein!

5 Sterne
Für dieses wunderbare Buch vergebe ich 5 Sterne.

fazit
Überlieben in 10 Schritten ist ein Jugendbuch ganz nach meinem Geschmack. Die ausgeflippte Protagonistin Daisy, die ihr Herz auf der Zunge trägt und dem Liebeskummer den Kampf ansagt, hat mich wunderbar unterhalten. Liebevoll ausgearbeitete Charaktere, spannende Wendungen und die humorvolle Sprache haben dieses Buch zu einem echten Pageturner gemacht. Ein ganz besonderes Buch – von innen und von außen. Ein absoluter Geheimtipp.