Interview-Rezension mit Inka von Lebens(LeseLiebe)Lust zu „Infernale“ von Sophie Jordan

 

Ingrid_Infernale


Autorin:
Sophie Jordan
Erschienen am: 15.02.1026
Verlag: Löwe-Verlag
Genre: Jugendbuch / Dystopie
Preis: 17,95 € (Hardcover)
E-Book: 13, 99 €
Seitenzahl: 384
Weitere Infos: hier
Leseprobe: <<klick>>


Die Autorin:

Sophie Jordan wuchs auf einer Farm in Texas auf und landete mit ihrer Firelight-Trilogie einen internationalen Bestseller. 2016 legt sie mit „Infernale“ den Auftakt einer packenden Liebesgeschichte vor, die durch geschickt platzierte gesellschaftskritische Anklänge zum Nachdenken anregt. Heute lebt die New York Times-Bestsellerautorin mit ihrer Familie in Houston. Quelle

Inhalt:

Von klein auf hörte ich Wörter wie begabt. Überdurchschnittlich. Begnadet.
Ich hatte all diese Wünsche, wollte etwas werden. Jemand.
Niemand sagte: Das geht nicht.
Niemand sagte: Mörderin. 

Als Davy in einem DNA-Test positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet wird, bricht ihre heile Welt zusammen. Sie muss die Schule wechseln, ihre Beziehung scheitert, ihre Freunde fürchten sich vor ihr und ihre Eltern meiden sie. Aber sie kann nicht glauben, dass sie imstande sein soll, einen Menschen zu töten. Doch Verrat und Verstoß zwingen Davy zum Äußersten. Wird sie das werden, für das alle Welt sie hält und vor dem sie sich am meisten fürchtet – eine Mörderin?

Der erste Band der neuen Jugendbuch-Reihe von Firelight-Autorin Sophie Jordan konfrontiert Leser mit der Frage, inwiefern unsere DNA unser Schicksal bestimmt. Der Auftakt zu einer spannenden Reihe überzeugt mit packender Action, gefühlvoller Romantik und der schwierigen Suche nach der eigenen Identität.


Heute gibt es eine besondere Art von Rezension, denn Inka von Lebens(LeseLiebe)Lust und ich haben das Buch gemeinsam gelesen und uns nun gegenseitig interviewt.

Ich stelle ich euch heute Inkas Meinung zu „Infernale“ vor. Meine Meinung könnt ihr auf ihrem Blog nachlesen.


Haben sich deine Erwartungen an das Buch erfüllt?

Inka: Obwohl ich sonst Klappentexte meide, hatte mich dieser in seinen Bann gezogen. Gerade das Thema DNS und wie sie uns bestimmt, finde ich spannend und beklemmend zugleich – schließlich kann man sich seine DNS weder aussuchen, noch diese beeinflussen. Ich hatte ein Jugendbuch mit schockenden Wendungen und viel Action erwartet.
Obwohl die Action schlussendlich anders war, als gedacht, so konnte mich die Grundidee durchweg überzeugen. Die Autorin schafft ein beklemmendes, einengendes und durchaus realistisches Setting, welches mir als Leser das Herz oft bis zum Hals schlagen ließ. Gerade diese durchgehende Angst beim Lesen, die ich nicht erwartet hatte, gefiel mir sehr gut. Ein kleines Manko ist die Liebesgeschichte, die zwar durchweg präsent ist, aber weniger gefühlvoll als angepriesen war. Zwar macht es die kleinen gemeinsamen Momente umso intensiver, dennoch hatte ich hier mehr von der Lovestory erhofft.

Was hat dir an den beiden Protagonisten gefallen oder hat dich gar etwas gestört? 
Beschreibe sie anschließend mit drei Adjektiven!

Inka: Davy war mir anfangs zu glatt und teilweise zu naiv, dennoch sympathisch. Sie ist dieses „handsome High School Girl“, das beliebt und stets freundlich ist. Ihr Ruf über ihr musikalisches Talent eilt ihr voraus und bettet ihr ein weiches, friedvolles Nest. Dennoch hätte ich sie gegen Ende einige Male schütteln können.
Sean scheint das genaue Gegenteil zu sein. Er ist muskulös, still und setzt alles aufs Spiel um die zu beschützen, die er liebt. Obwohl er nicht viel redet, sagt er mit seinen Gesten und seinem Körper so viel mehr aus. Ich liebe diese wortkargen männlichen Protagonisten, die nur den Mund aufmachen, wenn sie wirklich etwas zu sagen haben. Sie umgibt dadurch eine geheimnisvolle Aura.

Davy: musikalisch, freundlich, naiv

Sean: stark, wortkarg, selbstlos

Wie hat dir der Schreibstil gefallen?

Inka: Der jugendliche Schreibstil war fesselnd, realistisch und nicht ansatzweise so brutal, wie ich es aufgrund einiger Rezensionen erwartet hätte.

Wie wird die Geschichte deiner Meinung nach weitergehen?

Inka: Ich glaube nicht, dass Sean und Davy mit dem am Ende beschriebenen Szenario lange durchkommen. Hier erwarte ich mir gleich zu Anfang von Band 2 eine unvorhersehbare Wendung.

Was steckt wohl hinter dem Mördergen?

Inka: Ich alter Verschwörungsfanatiker denke immernoch, es ist ein politischer Komplott um gezielt bestimmte Menschen(-gruppen) zu isolieren. Gerade diese Isolation macht sie zu dem, was sie sind: aggressive Menschen ohne Rechte, die sich auf kurz oder lang gegen ihre Mitmenschen auflehnen.

Was erwartest du von Band 2?

Inka: Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass die Autorin alles in eine Dilogie packt und ein zufriedenstellendes Ende in Band 2 erreichen wird. Dennoch erwarte ich mir mehr von der Liebesgeschichte und eine charakterliche Weiterentwicklung von Davy, die teils doch noch sehr naiv und behütet ist.

Was hat dir an der Geschichte nicht gefallen und warum?

Inka: Aus meiner Sicht waren die Nebencharaktere nicht stimmig bzw. rund. Gil war mir zu eindimensional. Jede Seite habe ich darauf gewartet, dass er sein wahres Gesicht zeigt. Aber auch Sabine und Tully waren mir zu farblos und zu stereotypisch. Wenn Nebencharaktere verhäuft auftreten, müssen sie eine runde Charakterausprägung haben und dürfen sich gerne auch weiterentwickeln. Hier verlief alles recht glatt und eintönig.

Wie lautet dein Fazit zum Buch?

Inka: Die Grundidee hat mir durchweg gefallen, mich schockiert und emotional involviert. Der jugendliche Schreibstil und die häufige wörtliche Rede fesselten mich durchweg. Gerade das erschreckende Setting und der überraschende Plot machten kleine Abstriche beim Ende und der Liebesgeschichte wett.

Wem würdest du das Buch empfehlen?

Inka: Fans der „Brimstone Bleed“ Reihe sowie der dystopischen Reihe „Die Auslese“ werden sich hier wie Zuhause fühlen. Wer allzu zart besaitet ist, sollte sich eine andere Lektüre vornehmen.

Inka vergibt für „Infernale“ 4 Punkte.

Ingrid 4 punkte

.

3 Gedanken zu “Interview-Rezension mit Inka von Lebens(LeseLiebe)Lust zu „Infernale“ von Sophie Jordan

  1. Hallo ihr Zwei,

    ich habe gerade über Instagram den Weg hierher gefunden und muss sagen, dass ich euer Rezi-Interview sehr gelungen und erfrischend finde. Ich selbst habe Infernale noch nicht gelesen, das Buch jedoch bereits auf meinem Wunschzettel stehen und freue mich nun, nachdem ich Inkas Meinung gelesen habe, umso mehr auf die Lektüre.

    Vielen Dank, ihr Zwei. 🙂
    Liebe Grüße
    Maike

    Gefällt mir

  2. Pingback: Mein Lesemonat April | Nicoles Bibliothek

  3. Pingback: Gastrezension von Lebens(LeseLiebe)Lust zu „Trust Again“ von Mona Kasten | Nicoles Bibliothek

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s