Rezension zu „Too late“ von Colleen Hoover

Too late

Autorin: Colleen Hoover

Veröffentlicht: nur über Wattpad

Fertiggestellt im April 2016

Sprache: Englisch

Genre: Junge Erwachsene / Liebe / Drama

Umfang: 49 Kapitel

Lesen

Die Autorin:

Colleen Hoover stand mit ihrem Debüt ›Weil ich Layken liebe‹, das sie zunächst als eBook veröffentlichte, sofort auf der Bestsellerliste der ›New York Times‹. Mittlerweile hat sie auch in Deutschland die SPIEGEL-Bestsellerliste erobert. Mit ihren zahlreichen Romanen, die alle zu internationalen Megasellern wurden, verfügt Colleen Hoover weltweit über eine riesengroße Fangemeinde. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Texas. Quelle

Inhalt:

Sloan will go through hell and back for those she loves. And she does, every single day. After finding herself stuck in a relationship with the dangerous and morally corrupt Asa Jackson, Sloan will do whatever it takes to get by until she’s able to geht out.
Nothing will get in her way.
Nothing except Carter.

Sloan is the best thing to ever happen to Asa. And if you ask Asa, he’d say he’s the best thing that’s ever happened to Sloan. And he has no planing of letting her go; even if she doesn’t approve of his sinister lifestyle. But despite Sloan’s disapproval, Asa knows what it takes to keep what he wants, and he’ll do it. He knows what it needs to do to remain on top, and he does it.
Nothing will get in his way.
Nothing except Carter.

Meine Meinung:

„Too late“ ist eine kostenlose, 49-teilige Geschichte, die Bestsellerautorin Colleen Hoover für ihre Fans geschrieben und auf Wattpad veröffentlicht hat. Um die Geschichte lesen zu können, muss man auf Wattpad angemeldet sein. Wattpad kann über die normale Webansicht oder bequem per App genutzt werden.

Was war ich neugierig auf „Too late“. Nachdem mich das seichte, kitschige „Maybe someday“ ziemlich enttäuscht hat, hatte ich eigentlich gar keine großartigen Erwartungen an diese Wattpad-Story. Zumal Colleen Hoover seit 2012 immer mal wieder daran geschrieben hat, bis sie sie letzten Monat abschloss. Ich erwartete also eine „typische“ CoHo-Geschichte, romantisch, etwas dramatisch, mit Happy End und viel Herz.
Weit gefehlt!
Was die Frau hier geschrieben hat, ist absolut anders als all ihre anderen Bücher. Nicht umsonst warnt sie (den Wattpadregeln entsprechend):

Due to extreme graphic scenes and language, this read is recommended for mature audiences only.

Und das ist nicht übertrieben.
Die Geschichte wird in kurzen Kapiteln abwechselnd aus den Perspektiven von Sloan, ihrem Freund Asa und dessen neuem Kumpel Carter erzählt. Bereits im ersten Kapitel wird deutlich, wie anders diese Geschichte ist. Sloan leidet unter ihrem Freund, mehr, als man sich zu Beginn überhaupt vorstellen kann.
Zum Inhalt will gar nicht so viel erzählen. Was ich verraten kann, ist, dass ich beim Lesen mehr als einmal den Kopf geschüttelt habe, mir der Mund offen stand, ich dachte „Das kann die Autorin doch nicht machen“, „Ist das ihr Ernst?“ und „Was für ein kranker Scheiß“. Denn das ist es, womit man die Beziehung zwischen Sloan und Asa zusammenfassen kann: kranker Scheiß. Asa brings the term „Badboy“ to the next level. Und das hat nichts mehr Attraktives an sich. Beim Lesen schwankte ich zwischen Hass, Mitgefühl und Ekel vor diesem Protagonisten.

Colleen Hoovers große Stärke ist es, Geschichten zu schreiben, die den Leser emotional fesseln. Und auch bei „Too late“ konnte ich gar nicht mehr aufhören zu lesen. Für mich ist es ihre zweitbeste Geschichte nach „Love & Confess“, vor allem auch deshalb, weil sie so anders ist, als all ihre anderen Bücher. Düster, sexy, unerwartet, unvorhersehbar, krass. Vor allem mit Sloan kann man sich gut identifizieren. Ihre ausweglose Situation ist immer spürbar. Sie ist Asa ausgeliefert und man fiebert mit ihr mit, hofft auf ihre Rettung in Form von Carter, der nicht ist, was er vorgibt zu sein.
Einziges Manko für mich: Man erfährt wenig über den Hintergrund der Protagonisten, der über die eigentliche Handlung hinausgeht. Aber bei einer kostenfreien „Just-For-Fun-Story“ erwarte ich auch keine ausgeklügelten Charakterstudien.

Es ist kein Geheimnis, dass CoHo eine meiner absoluten Lieblingsautorinnen ist. Mit dieser Geschichte beweist sie ein weiteres Mal, dass sie ein Händchen für die schweren Themen hat. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund, lässt ihre Protagonisten fluchen, ficken und leiden. Entschuldigt die derbe Ausdrucksweise, aber das ist genau die Sprache, in der die Geschichte geschrieben ist.

Das Ende ist mega spannend. Gerade, als ich dachte, das kann sie nicht bringen, ändert sich noch einmal alles und man sitzt einfach nur fassungslos vor dem (in meinem Fall) iPad. Leute, wenn ihr Colleen Hoover mögt und keine Scheu vor derber Sprache und krassem Inhalt habt, dann: Lest! Diese! Geschichte!
Aber Vorsicht: Schlaflose, durchgelesene Nächte sind inklusive.

Für mich ein voller Erfolg. Gerne mehr davon. Volle Punktzahl.

5 Sterne
Fazit:

Colleen Hoover zeigt sich in „Too late“ von einer völlig anderen Seite. Ich war absolut gefesselt von dieser krassen, kranken Story. CoHo ist und bleibt die Queen of emotions.

3 Gedanken zu “Rezension zu „Too late“ von Colleen Hoover

  1. Pingback: Mein Lesemonat Mai | Nicoles Bibliothek

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s