Rezension zu „Gestohlene Vergangenheit“ von Syliva Steele

Gestohlene Vergangenheit

 

Autorin: Sylvia Steele

Erscheinungsdatum: 01.06.2016

Veröffentlicht bei: Talawah-Verlag

Genre: Fantasy / Science-Fiction

Umfang: 450 seiten

Preis: 14,90 € (Taschenbuch), 4,99 € (E-Book)

Mehr Infos hier

Die Autorin:

Sylvia Rietschel, die unter dem Pseudonym Sylvia Steele schreibt, wurde 1991 in Dresden geboren. Heute lebt sie mit ihrem Freund und zwei vierbeinigen Kindern in der Nähe von Regensburg, wo sie ihr Lehramtsstudium absolviert. Schon früh begann ihre Leidenschaft für Bücher und so gründete sie im November 2014 ihren eigenen, erfolgreichen Bücherblog, bei dem ihr vor allem der Kontakt mit Autoren wichtig ist. Mit „Gestohlene Vergangenheit“, dem Auftakt zu ihrer Dark-Romantasy-Reihe „Die Immergrün Saga“, schuf Sylvia nun selbst ihren Debütroman, der im Juni 2016 im Talawah Verlag erscheinen wird.

Inhalt:

»Weißt du, wie lang ich schon nach dir suche? Wie viele Jahrhunderte? Du bist meine Frau.«

Alisha ahnt während der Party zu ihrem 18. Geburtstag nicht, dass die Worte des mysteriösen Unbekannten mehr Wahrheit beinhalten als sie glauben will.

Als Alisha am nächsten Tag mithilfe ihres geheimnissvollen Exfreundes David nur knapp einem Überfall entkommt, spürt sie, dass nichts mehr so sein wird, wie es war. Welche Rolle spielt David, der sie verletzt in das Haus ihres Großvaters bringt, und was versucht er vor ihr zu verbergen?
Noch weiß Alisha nicht, welch übermächtiger Feind ihr nach dem Leben trachtet, welch düstere Geheimnisse in den Schatten der Vergangenheit verborgen liegen.

Meine Meinung:

Den Inhalt zu beschreiben, ohne zu spoilern ist schwer, deshalb werde ich an dieser Stelle nicht näher darauf eingehen. Der Klappentext verrät zwar grob, in welche Richtung die Geschichte geht, aber am Ende war ich doch überrascht, dass das Buch so ganz anders ist, als ich erwartet hatte.

Alsyhas Welt gerät völlig aus den Fugen, als sie volljährig wird. Eine unglaubliche Neuigkeit nach der anderen wird enthüllt, doch Alysha nimmt ihr Schicksal kühn an – vielleicht etwas zu locker, wie ich finde. Insgesamt ist Alysha eher unerschrocken, ein bisschen sarkastisch und besitzt einen echten Kämpfewillen. Das hat mir sehr gefallen. Auch ihre Einstellung zur Liebe und ihre tiefen Gefühle für David fand ich toll. Die beiden verbindet mehr, als sie anfangs ahnen, aber ihre Liebe wird im Laufe der Geschichte auf eine harte Probe gestellt. Der Cliffhanger am Ende des Buches lässt offen, wie es mit ihnen weitergehen wird und erzeugt viel Spannung.

Die Charaktere wurden sehr gut ausgearbeitet. Ich konnte mir Alysha und ihre Gefährten bildlich vorstellen und habe oftmals über die trockenen Sprüche gelacht. Die Vergleiche zu aktuellen Serien, Büchern und Schauspielern fand ich etwas befremdlich, da die Immergrün-Saga in einer anderen Zeit spielt.
Bei der Beschreibung der Architektur verliert sich die Autorin leider in so vielen Details, das ich ihnen gar nicht folgen konnte.

So viele überraschende Wendungen der Anfang der Geschichte enthält, so wenige hielt der Schluss für mich bereit. Der Ausgang der Geschichte hat sich schon über weite Strecken abgezeichnet und war damit für mich leider keine Überraschung mehr. Trotzdem fand ich den Abschluss des ersten Bandes gut gelungen, denn er macht definitiv neugierig auf die Fortsetzung.

Sehr positiv muss ich den Schreibstil der Autorin hervorheben. Sylvia Steele schreibt locker und flüssig und trotzdem fühlt man sich beim Lesen in eine andere Zeit versetzt. Mit ihr durch die Seiten zu fliegen, hat definitiv Spaß gemacht. Ich freue mich immer besonders, wenn mich eine Debütautorin mit ihrem ausgereiften Schreibstil überzeugen kann.

Zum Gesamteindruck des Buches: für ein Taschenbuch liegt „Gestohlene Vergangenheit“ erstaunlich schwer in der Hand, auch das Format ist ziemlich groß. Wer es also beim Lesen gern einfach und bequem hat, sollte lieber zum sehr günstigen E-Book greifen.

4 Sterne

Fazit:

Wer romantische, fantasiereiche Geschichten mit vielen  Wendungen und Überraschungen mag, der sollte bei „Gestohlene Vergangenheit“ unbedingt zugreifen. Die tolle Story und der ausgereifte Schreibstil garantieren viele Stunden Lesespaß.

6 Gedanken zu “Rezension zu „Gestohlene Vergangenheit“ von Syliva Steele

  1. Pingback: Mein Lesemonat Juni | Nicoles Bibliothek

  2. Pingback: Gemeinsam Lesen 40 – Die Therapie | Nicoles Bibliothek

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s