Rezension zu „Die weiße Rose“ von Amy Ewing

weise-rose

Autorin: Amy Ewing

Veröffentlicht am: 25.08.2016

Verlag: Fischer Jugendbuch

Genre: Jugendbuch / Fantasy

Umfang: 400 Seiten

Reihe: Das Juwel

Band 1: Die Gabe
Band 2: Die weiße Rose
Band 3: Der schwarze Schlüssel (ET: 24.05.2017)
zusätzlich E-Book-Only: Das Haus vom Stein, Garnets Geschichte (ET: 24.05.2017)

Mehr Infos hier.

die-autorin

Amy Ewing ist selbst ein großer Fan von Fantasyliteratur. Sie ist in einer Kleinstadt bei Boston aufgewachsen, hat Kreatives Schreiben in New York studiert und lebt in Harlem.
Bei FISCHER FJB erschienen die ersten beiden Bände ihrer ›JUWEL‹-Trilogie, die große internationale Erfolge und SPIEGEL-Bestseller waren. Quelle

inhalt

Sie kann dem Juwel entkommen – aber nicht ihrer Bestimmung.

Violet ist auf der Flucht. Nachdem die Herzogin vom See sie mit Ash, dem angestellten Gefährten des Hauses, ertappt hat, bleibt Violet keine Wahl, als aus dem Palast zu fliehen oder dem sicheren Tod ins Auge zu sehen. Zusammen mit Ash und ihrer besten Freundin Raven rennt Violet aus ihrem unerträglichen Dasein als Surrogat der Herzogin davon. Doch das Juwel zu verlassen ist alles andere als einfach. Auf ihrem Weg durch die Kreise der Einzigen Stadt verfolgen die Regimenter des Adels sie auf Schritt und Tritt. Die drei Geflohenen schaffen es nur äußerst knapp, sich in die sichere Umgebung eines geheimnisvollen Hauses in der Farm zu retten. Hier befindet sich das Herz der Rebellion gegen den Adel. Zusammen mit einer neuen Verbündeten entdeckt Violet, dass ihre Gabe sehr viel mächtiger ist, als sie sich vorstellen konnte. Aber ist Violet stark genug, sich gegen das Juwel zu erheben?

meine-meinung

Achtung, dies ist der zweite Band einer Reihe. Die folgende Rezension enthält Spoiler. Meine Rezension zum ersten Band Die Gabe findet ihr hier.

Als ich endlich Die weiße Rose in die Finger bekam, lag der erste Band schon eine ganze Weile zurück. Erstaunlicherweise habe ich aber sehr gut in die Geschichte hineingefunden, die direkt nach dem Ende des ersten Bandes einsetzt. Die Autorin wiederholt die wichtigsten Ereignisse und erklärt kurz einige Zusammenhänge, sodass mein Gedächtnis wieder aufgefrischt wurde.

Von den märchenhaft schönen Covern dieser Buchreihe sollte man sich nicht in die Irre führen lassen. Diese Bücher haben es in sich und die darin enthaltenen Themen sind nichts für schwache Nerven. Die Reihe spielt in der Einzigen Stadt, die sich auf einer geheimnisvollen Insel befindet und vom Adel regiert wird. Die Stadt ist in mehrere Kreise eingeteilt, die durch hohe Mauern voneinander abgeschottet wurden. Gerade in den äußeren Randbezirken (dem Schlot, der Farm und dem Sumpf), aber auch im prächtigen Juwel selbst trifft man auf alle Arten der modernen Sklaverei. Die Autorin versteht es, die Schicksale der verschiedenen Nebencharaktere, die Violet bei ihrer Flucht helfen, lebendig werden zu lassen und den Leser mitfühlen zu lassen. Ich habe beim Lesen einen regelrechten Hass auf den Adel entwickelt.
Violet, Raven und Ash entkommen ihrem Gefängnis und treffen auf Sil, eine ältere, verbitterte Frau, die einst selbst ein Surrogat war. Doch, anders als die anderen Surrogate, überlebte sie die Geburt ihres Kindes und entkam dem Juwel vor vielen Jahren. Seitdem ist sie Teil einer Widerstandsbewegung, die sich Der schwarze Schlüssel nennt. Ihr Ziel: Den Adel stürzen und das Gleichgewicht in der Stadt und auf der Insel wiederherstellen.

Im Laufe der Geschichte erfährt man viel über die Hintergründe, die Insel und die Rolle der Surrogate, die weit mehr sind als reine Brutkästen für den Adel. Violet erkennt ihre Bestimmung und erfährt, dass ihre Gabe weit über die verhassten Auspizien hinausgeht. Gemeinsam mit Raven, Sil und Ash schmiedet sie einen Plan, um das Juwel zu stürzen. Doch auch der Adel ist nicht untätig und so drängt die Zeit. Zu allem Überfluss setzt die Herzogin vom Haus am See alle Hebel in Bewegung, um die Flucht ihres Surrogats und des Gefährten Ash zu rächen. Und so endet die Geschichte mit einem spannenden Cliffhanger, als Violets schlimmste Alpträume wahr werden.

Wie auch der erste Band lies sich das Buch zügig weglesen. Die Geschichte ist spannend, geheimnisvoll und steckt voller psychischer Gewalt, die dem Leser oftmals Gänsehaut bereitet. Trotzdem konnte das Buch für mich nicht restlos mit dem ersten Band mithalten.  Wie oftmals bei Mittelbänden führen alle Geschehnisse auf das große Finale hin, das ich auch gar nicht mehr erwarten kann. Aber außer Flucht, Pläne-Schmieden und Vorbereitungen treffen passiert leider auch nicht wirklich viel.

3_1_2 Sterne

Deshalb gibt es von mir solide 3,5 Sterne.

fazit

Die weiße Rose von Amy Ewing ist etwas schwächer als der erste Band, aber dennoch sehr spannend und geheimnisvoll. Von den wunderschönen Covern der Reihe sollte man sich nicht täuschen lassen, denn die enthaltenen Themen sind nichts für schwache Nerven. Einige Geheimnisse werden gelüftet und neue Verbündete gefunden. Es handelt sich um einen „typischen“ Mittelband, in dem alle Vorbereitungen auf ein großes Finale getroffen werden und ansonsten wenig passiert – nicht mehr, aber auch nicht weniger.

3 Gedanken zu “Rezension zu „Die weiße Rose“ von Amy Ewing

  1. Hallo Nicole,
    schöne Rezi 🙂 ich hab den zweiten Band leider noch nicht gelesen, bin aber schon sehr gepannt darauf. Bis jetzt habe ich unterschiedliche Meinungen gehört, was die Stärke im Vergleich zum ersten Band entspricht. Deshalb bin ich umso gespannter, wie er mir gefallen wird.
    lg Florenca ( geliebtes Buch)

    Gefällt mir

  2. Pingback: Rezension zu „Das Juwel – Der schwarze Schlüssel“ von Amy Ewing | Nicoles Bibliothek

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s