Rezension zu „Karma Girl“ von Jennifer Estep

Karma Girl
Autorin: Jennifer Estep
Übersetzerin: Vanessa Lamatsch
Erscheinungsdatum: 03.04.2017
Verlag: Piper
Genre: Humorvolle Fantasy
Umfang: 400 Seiten
Preis: 12,99 € (Taschenbuch)
Mehr Infos hier.

die-autorin

Jennifer Estep ist Journalistin und New-York-Times-Bestsellerautorin. Sie schloss ihr Studium mit einem Bachelor in Englischer Literatur und Journalismus und einem Master in Professional Communications ab und lebt heute in Tennessee. Bei Piper erscheinen ihre Serien um die »Mythos Academy«, »Black Blade« sowie die Urban-Fantasy-Reihen »Elemental Assassin« und »Bigtime«.
Quelle

inhalt
In der Welt von »Bigtime« hat jede Stadt mindestens einen Superhelden. Doch selbst der coolste Held kann nichts gegen die Irrungen und Wirrungen der Liebe ausrichten. Daher sollten sich die Heroen in Jennifer Esteps neuer Reihe besser zweimal überlegen, für wen sie aus dem Spandex schlüpfen: Reporterin Carmen Cole erlebt ihren absoluten Alptraum. Kurz vor ihrer Hochzeit erwischt sie ihren Verlobten mit ihrer besten Freundin im Bett. Und es kommt schlimmer – er ist auch noch der ortsansässige Superheld und ihre beste Freundin dessen Erzfeindin! Nach dieser Demütigung beschließt Carmen, sich zu rächen und befördert die beiden geradewegs in die Schlagzeilen. Von da an ist es ihre Lebensaufgabe, Superhelden zu enttarnen. Als sie jedoch in der Metropole Bigtime die Identität der mysteriösen Fearless Five aufdecken soll, geschieht eine Tragödie. Carmen möchte daraufhin nichts lieber, als mit dem Job aufzuhören, nur leider haben die Superschurken Gefallen an Carmens Arbeit gefunden. Sie zwingen sie, sich an die Fersen des Anführers der Five zu heften. Und der sieht zu allem Überfluss extrem gut aus …

meine-meinung
Im Frühjahr haben sich die begeisterten Rezensionen zu „Karma Girl“ geradezu überschlagen. Obwohl dieses Genre sonst nicht mein Fall ist und ich von der Autorin auch noch kein anderes Buch gelesen habe, musste ich es unbedingt haben. Lange lag das Buch auf meinem SUB, bevor ich es nun endlich erlöst habe.

Ich weiß nicht genau, was ich erwartet habe, aber nun muss ich sagen, dass diese Geschichte nicht wirklich mein Fall war. Der Einstieg fiel mir sehr schwer, nach einem bis zwei Kapiteln musste ich das Buch wieder weglegen. Mir fehlte der Wille, unbedingt wissen zu wollen, wie es weitergeht. Stattdessen musste ich mich bis zur Hälfte regelrecht durch das Buch kämpfen. Sogar über einen Abbruch habe ich nachgedacht.
Dabei ist die Geschichte keinesfalls schlecht. Man fühlt sich in einen Comic versetzt, erlebt den Alltag zusammen mit der taffen Journalistin Carmen Cole, die immer einen witzigen Spruch auf Lager hat und verfällt gemeinsam mit ihr dem attraktiven Superhelden Striker. Zwischen den beiden fliegen die Funken und auch die Erotik kommt im Buch nicht zu kurz.
Soweit, so gut. Doch so richtig viel passiert außerdem nicht. Stattdessen hatte ich das Gefühl, dass die Story sich zieht wie Kaugummi. Da haben leider auch die kessen Sprüche der Protagonistin nicht weitergeholfen.

Zudem musste ich beim Lesen öfter mal die Stirn runzeln, als ich über den ein oder anderen (Übersetzungs?)fehler gestolpert bin. Diese haben sich zum Teil wirklich gehäuft und das darf bei so einem großen Verlag eigentlich nicht in diesem Ausmaß passieren. Leider haben die kleinen Schusselfehlerchen, egal ob in Rechtschreibung oder Grammatik, meine Lesefreude noch zusätzlich geschmälert.

Insgesamt habe ich fast zwei Wochen für die 400 Seiten gebraucht – unverhältnismäßig lange für mich. Erst im letzten Viertel des Buches nahm die Geschichte an Fahrt auf und schaffte es, mich wenigstens ein bisschen in ihren Bann zu ziehen. Doch auch dieser positive Schlusseindruck reicht leider nicht aus, um das Buch weiterzuempfehlen. Die Reihe werde ich nicht weiter verfolgen. Zum Glück ist das Buch in sich abgeschlossen und wartet nicht mit einem Cliffhanger auf, obwohl es natürlich doch einige Fragen offen lässt. Aber die Antworten darauf werde ich nicht mehr erfahren.

3 Sterne
Deshalb kann ich leider nur 3 Sterne vergeben.

fazit
Von „Karma Girl“ hatte ich mir mehr erhofft. Die langatmige Story, wenig Action in der ersten Hälfte des Buches und das allgemeine Setting waren einfach nicht mein Ding. Zwar konnte die Geschichte am Ende noch an Fahrt aufnehmen und Spannung aufbauen, doch insgesamt überwiegt die Zähigkeit in meinem Gesamteindruck. Fans von humorvollen Fantasygeschichten und Superheldenstories können einen Blick riskieren, doch für mich war das Buch leider nicht das Richtige.

Rezension zu „Romina – Tochter der Liebe“ von Annie Laine

Romina
Autorin: Annie Laine
Erscheinungsdatum: 28.07.2017
Veröffentlicht bei: Dark Diamonds
Genre: Romantasy
Umfang: 395 Seiten
Preis: 4,99 € (E-Book only)
Mehr Infos hier.

die-autorin

Annie Laine wurde im schönen Osthessen geboren. Nach dem Realschulabschluss führt sie ihr Leben zunächst in ganz verschiedene Richtungen. Sie schließt eine Ausbildung ab und arbeitet ein halbes Jahr auf der Kanareninsel Teneriffa, findet aber nicht ihre Passion darin. Das zieht sie schließlich zurück zu den Büchern. Während sie tagsüber Buchhandel/Verlagswirtschaft studiert, verbringt sie ihre Nächte mit dem Schreiben eigener Texte und betreibt einen Bücherblog.  Quelle

inhalt

Auch eine Göttin kann der Liebe nicht widerstehen

Romina hat ihr ganzes Leben der Liebe gewidmet. Als Halbgöttin ist es ihr Auftrag, die Menschen zu verkuppeln und ihre Herzen höherschlagen zu lassen. Aber dann wird sie aus heiterem Himmel vom Olymp verbannt und ihrer Göttlichkeit beraubt. Völlig unvorbereitet findet sie sich plötzlich auf der Erde wieder und muss am eigenen Körper erfahren, was Worte wie Hunger und Kälte bedeuten. Doch es gibt einen Ausweg aus ihrem Unglück: Gelingt es ihr, den süßen Literaturstudenten Devin mit der ihm vom Schicksal vorherbestimmten Partnerin zusammenzubringen, darf sie als Göttin auf den Olymp zurückkehren. Eine Aufgabe, die Romina mehr abverlangen wird, als sie sich vorstellen kann…
meine-meinung

Als die 18-jährige Romina, Tochter des Liebesgottes Eros, vom Olymp auf die Erde verbannt wird, bricht für sie eine Welt zusammen. Ganz auf sich allein gestellt muss sie sich in einer Welt zurechtfinden, die ihr fremd ist. Zum Glück trifft sie Devin, den liebevollen und attraktiven Studenten, der sie spontan bei sich aufnimmt und auf den Spitznamen „Romy“ tauft.
Während Romina verzweifelt nach einer Möglichkeit sucht, um zurück nach Hause gehen zu können und endlich eine richtige Göttin zu werden, entwickelt Devin Gefühle für seinen ungewöhnlichen Gast. Es dauert nicht lange, bis er begreift, dass er kein gewöhnliches Mädchen bei sich aufgenommen hat, sondern eine stolze, wenn auch etwas verpeilte Halbgöttin.

Der Debütroman von Annie Laine verbindet die griechische Mythologie mit einer modernen, zuckersüßen Lovestory. Das ist ein wirklich spannender Mix. Dabei bleibt der Heldin wirklich nichts erspart: sie wird hintergangen, belogen, mit falschen Hoffnungen gelockt und obendrein muss sie sich zum ersten Mal in ihrem Leben mit ihren eigenen Gefühlen auseinandersetzen. Obwohl sie sich nichts sehnlicher wünscht, als auf den Olymp zurückzukehren, begreift Romy langsam, was es heißt, zu lieben. Egal, wie sehr sie sich gegen ihre eigenen Gefühle wehrt, gegen die Kraft der Liebe ist auch eine Liebesgöttin machtlos.

Die Geschichte spielt im Winter in Toledo, einer Stadt im Osten der USA. Romys Schicksal ist eng an diesen Ort gebunden. Und auch Devins Weg hat ihn nicht zufällig nach Toledo geführt. Während langsam alle Fäden dort zusammenlaufen, beginnt Romina im Laufe der Geschichte zu verstehen, dass ihr Lebensweg schon lange vor ihrer Geburt von den Schicksalsgöttinnen geplant wurde. Nichtmal der Tod ihrer Mutter kann an ihrer Bestimmung etwas ändern.

Der Schreibstil der Autorin ist jugendlich und frisch. Die knapp 400 Seiten lassen sich recht schnell weglesen. Besonders gut haben mir die Dialoge und der Humor in der Geschichte gefallen. Auch an Dramatik wird, vor allem in den letzten Kapiteln, nicht gespart. Die Geschichte besticht durch viele liebevolle Details und Überlegungen. So fand ich z. B. Romys Liebespfeile sehr interessant und auch die Beschreibung des Olymp hat mir sehr gut gefallen. Man spürt, wie viel Herzblut die Autorin in ihr Erstlingswerk gesteckt hat.

Ein paar kleine Ungereimtheiten sind mir beim Lesen aufgefallen, aber die fallen nicht ins Gewicht. Insgesamt ist die Geschichte sehr gut durchdacht und überrascht den Leser an der ein oder anderen Stelle durch unvorhergesehene Wendungen.
Rominas und Devins Geschichte zu verfolgen, auch wenn sie an manchen Stellen für meinen Geschmack etwas zu süß oder zu sprunghaft war, hat mir insgesamt sehr viel Spaß gemacht. Für mich hat dieses Buch alles, was einen gelungenen Debütroman ausmacht.

4 1_2 Sterne
Von mir gibt es 4,5 Sterne.

fazit

„Romina – Tochter der Liebe“ verbindet die griechische Mythologie mit einer jugendlich-süßen Lovestory. Während die Heldin der Geschichte alles versucht, um ihren rechtmäßigen Platz im Olymp zurückerobern, muss sie bald feststellen, dass sie gegen ihre eigenen Gefühle nicht ankommt. Ihre Liebe, ihr Leben und ihr Schicksal sind ihr seit langer Zeit vorherbestimmt. Es macht großen Spaß Romina auf ihrem Weg zum Glück zu begleiten.

MerkenMerken

Rezension zu „Water & Air“ von Laura Kneidl

Water & Air
Autorin: Laura Kneidl
Erscheinungsdatum: 03.03.2017
Verlag: Carlsen
Genre: Jugendfantasy / Dystopie
Umfang: 480 Seiten
Preis: 12,99 € (Taschenbuch)
Mehr Infos hier.

 

die-autorin

Laura Kneidl schreibt Romane über unverfrorene Dämonen, rebellische Jäger, stilsichere Vampire und uniformierte Luftgeborene. Sie wurde 1990 in Erlangen geboren und entwickelte bereits früh in ihrem Leben eine Vorliebe für alles Übernatürliche. Inspiriert von zahlreichen Fantasy-Romanen begann sie 2009 an ihrem ersten eigenen Buchprojekt zu arbeiten, seitdem wird ihr Alltag von Büchern, Katzen, Pinterest und Magie begleitet. Quelle

inhalt
Seit dem Anstieg der Meeresspiegel leben die Menschen in Kuppeln unter Wasser oder in der Luft. Mit ihren achtzehn Jahren hat Kenzie noch nie die Sonne gesehen und ihr Leben in der Wasserkolonie unterliegt strengen Normen. Schließlich hält sie es nicht mehr aus und flieht in eine Luftkolonie, um dort einen Neuanfang zu wagen. Doch dann wird sie zur Hauptverdächtigen in einer mysteriösen Mordserie und nur Callum mit dem geheimnisvollen Lächeln hält zu ihr. Aber nicht nur den beiden droht Gefahr, auch das Schicksal der gesamten Kolonie steht auf dem Spiel.

meine-meinung
Nachdem mir Light & Darkness so gut gefallen hatte, war mir schnell klar, dass ich auch das neue Buch von Laura Kneidl unbedingt lesen musste.  Ein paar Wochen lag das Buch auf meinem SUB, bis ich es nach diversen Leserunden- und Reziexemplaren endlich in die Hand nehmen konnte.

Laura Kneidl hat ein außergewöhnliches Setting geschaffen, das mich vom ersten Moment an fasziniert hat. Sei es die Wasserkolonie, aus der Kenzie stammt, die von Genügsamkeit und strengen Regeln geprägt ist und denen sich die junge Protagonistin nicht unterordnen kann oder die Luftkolonie, die einen riesigen schwebenden Glaswürfel darstellt – die Schauplätze in diesem Buch sind gleichermaßen beeindruckend, einzigartig und gut durchdacht. Die Geschichte spielt in einer zerstörten Zukunftswelt, in der der Menschheit nach dem rasanten Anstieg des Meeresspiegels nichts anderes übrig blieb, als diese neuen Lebensräume zu erschließen. Welche Technik alldem zugrunde liegt bleibt offen – ist aber für den Verlauf der Geschichte nicht maßgeblich.

Kenzie ist eine Protagonistin, die genau weiß, was sie will – und was sie nicht will. Weil sie in ihrer Meereskolonie keine Zukunft sieht, beschließt sie die Flucht nach vorn und verlässt ihr Elternhaus und ihre Freunde Hals über Kopf, um fortan in der Luftkolonie zu leben. Kenzie ist eine mutige 18-Jährige, die sich keine Illusionen darüber macht, dass auch das Leben im Würfel nicht nur gute Seiten hat. Als Flüchtige wird sie nicht gerade mit offenen Armen begrüßt und muss mit der Ablehnung und Skepsis der Einwohner klar kommen. Zum Glück trifft sie auf Callum, der sie bei sich aufnimmt und für sie stark macht. Seine Motive sind nicht so heldenhaft, wie Kenzie anfangs vermutet – doch gerade die Hintergrundgeschichte um Callum fand ich äußerst interessant. Zwischen den beiden entwickelt sich langsam eine Romanze, auch wenn sie unter keinem guten Stern zu stehen scheint: mysteriöse Mordfälle, für die Kenzie verantwortlich gemacht wird, sowie Raub und Aufstände erschüttern den Frieden in der Luftkolonie.

Die Charaktere haben mir allesamt gut gefallen. Sie sind gut ausgearbeitet und bringen ihre eigenen Geschichten mit sich. Auch die Nebencharaktere spielen wichtige Rollen und bleiben keinesfalls blass. Trotzdem gibt es Kritikpunkte: die Verwicklungen um Callums Mutter waren von Anfang an allzu offensichtlich und auch das Motiv des Bösewichts war mir zu einfach gestrickt. Ebenso die Auflösung der Geschehnisse am Ende – nach wochenlangen zermürbenden Ermittlungen, die nirgendwo hingeführt haben, wird der Mörder zu schnell und zu einfach überführt und ebenso schnell zur Strecke gebracht. Zwar fand ich die Krimi-Elemente des Romans insgesamt gut, nur leider nicht überzeugend umgesetzt.

Insgesamt habe ich verhältnismäßig lange an dem Buch gelesen. Vor allem der Mittelteil hat sich für meinen Geschmack zu sehr in die Länge gezogen. Zwar gab es einige Plottwists, die mir gefallen, mich aber nicht wirklich überrascht haben.
Positiv möchte ich die Liebesgeschichte zwischen Kenzie und Callum hervorheben. Sie entwickelt sich in einem angemessenen Tempo, ist authentisch und für das Alter der Protagonisten sehr erwachsen. Ohne Kitsch oder übertriebene Romantik entspricht diese junge Liebe genau meinen Vorstellungen.

Die Geschichte wird durch einen personalen Erzähler aus Kenzies Sicht erzählt. Dabei werden ihre Gedanken und Gefühle stets gut nachvollziehbar dargestellt. Laura Kneidl schreibt routiniert, leicht und sehr angenehm. Dafür gibt es nochmal einen dicken Pluspunkt.

3_1_2 Sterne
Durch einige kleine Schwächen muss ich dem Buch anderthalb Sterne abziehen, dennoch überwiegt der positive Gesamteindruck der Geschichte, die mir vor allem dank der außergewöhnlichen Schauplätze und der tollen Protagonistin noch lange im Gedächtnis bleiben wird.

fazit
„Water & Air“ besticht durch außergewöhnlich fantasievolle Schauplätze, die mich beim Lesen tief beeindruckt haben. Die junge Protagonistin Kenzie zeichnet sich durch ihren Mut und ihre Entschlossenheit aus, mit der sie nicht nur für sich selbst, sondern für ein ganzes Volk kämpft. Es gilt nicht nur ein ungerechtes Gesellschaftssystem zu stürzen, sondern auch einen Mörder zu finden, dessen Taten Kenzie angehangen werden. Unterstützung erfährt sie durch den attraktiven Callum, der ihr loyal zur Seite steht und sich als echter Bookboyfriend erweist. Durch die überzeugende Lovestory, die fantasievolle Zukunftswelt und eingeflochtene Krimi-Elemente ist Laura Kneidl ein wunderbares Jugendbuch gelungen, das auch trotz kleiner Schwächen absolut lesenswert ist.

MerkenMerken

Rezension zu „In der Liebe ist die Hölle los“ von Benne Schröder

Bildschirmfoto 2017-06-11 um 13.38.04
Autor: Benne Schröder
Erscheinungsdatum: 24.04.2017
Verlag: Lyx
Genre: Humorvolle Fantasy
Umfang: 400 Seiten
Reihe: Catalea Morgenstern ; 1
Preis: 10,00 € (Taschenbuch)
Mehr Infos hier.

bildschirmfoto-2016-12-04-um-14-01-11
Benne Schröder moderiert seit 2006 für Radiosender in ganz Deutschland, viele Jahre auch für 1LIVE, Europas einflussreichste junge Radiomarke mit täglich über 4 Millionen Hörern. Bücher mag er am liebsten, wenn sie jemand vorliest, aber für seinen Debütroman hat er selbst zur Feder gegriffen. Der gebürtige Bochumer lebt mit Hund Matti und ohne Führerschein in Köln und München. Quelle
inhalt
Catalea Morgenstern will eigentlich nur eins: so wenig wie möglich mit ihrer Familie zu tun haben. Denn ihr Vater ist der Teufel und die Hölle seine Firma. Als dann aber ihr Freund wegen ihrer ständigen Geheimniskrämerei Schluss macht, muss Catalea einsehen, dass sie sich ihrer Bestimmung vielleicht doch nicht entziehen kann. Widerwillig steigt sie in das Familienunternehmen ein, doch schon ihr erster Auftrag geht gewaltig schief – und sofort ist die halbe Hölle hinter ihr her. Mithilfe des teuflisch gutaussehenden Totenanwalts Timur gelingt ihr die Flucht, und plötzlich ist nicht nur Cataleas Leben, sondern auch ihr Herz in Gefahr –

meine-meinung
Die Tochter des Teufels hat keinen Bock auf ihren Job. Nur äußerst widerwillig erledigt sie ihre Arbeit und befördert frisch Verstorbene ins Dunkel. Mit ihrem Vater und seinen dekadenten Angestellten würde sie am liebsten gar nichts zu tun haben. Viel lieber möchte sie als ganz normale junge Frau im Diesseits leben und ihre Ruhe haben. Doch als ihr der Mord an einem hochrangigen Dunklen angehangen wird, steht ihr Leben plötzlich Kopf und Catalea sieht sich einer ganzen Reihe von Gefahren gegenüber, gegen die sie als einfaches Halbblut nicht viel ausrichten kann. Zum Glück ist Timur zur Stelle, der geheimnisvolle Totenanwalt, der sie verstecken und ihr bei der Flucht vor den Feinden helfen soll. Nur leider ist dieser respektlose, arrogante Arsch nicht gerade die Gesellschaft, die Catalea sich gewünscht hätte …

Die Geschichte wird aus Cataleas Sicht erzählt. Die junge Frau lebt ihren Sarkasmus in vollen Zügen aus und hat immer den ein oder anderen lockeren Spruch auf Lager, mit dem sie ihre Umgebung zur Weißglut treibt. Vor allem die Wortgefechte zwischen ihr und Timur haben mich sehr gut unterhalten. Überhaupt lebt der Roman von seinen herrlich komischen Dialogen.
In kurzen Einschüben erfährt der Leser durch das „Handbuch der Toten“, wie es nach dem Tod in der Hölle so zugeht. Und wer hätte das gedacht: Alles ganz schön bürokratisch und verworren da unten! Im Vergleich dazu kann der berühmte Passagierschein A 38 aus Asterix erobert Rom einpacken. Gerade diese Stellen im Buch haben mich auch herrlich zum Lachen gebracht. Auf solche Ideen muss man erstmal kommen! Da scheint die Fantasie des Autors schier grenzenlos zu sein.

Die Story selbst ist ein wilder Ritt durch das Diesseits und das Dunkel. In einer Mischung aus humorvoller Liebesgeschichte und junger Erwachsenenfantasy mit Krimi-Elementen begleiten wir Catalea und Timur quer durch Europa und lernen einige skurrile Weggefährten kennen. Jede Nebenfigur ist ordentlich ausgearbeitet und bleibt im Gedächtnis haften. Von der ein oder anderen hätte ich mir sogar mehr Hintergrundinfos gewünscht – aber vielleicht kommt das noch im zweiten Band.
Auch die ungewöhnliche Liebesgeschichte, die sich langsam und gut nachvollziehbar entwickelt, konnte mich überzeugen. Doch leider wies der Roman im Mittelteil einige Längen auf, die ich beim Lesen als anstrengend empfand. Und auch wenn mir der Schreibstil insgesamt gut gefallen hat, hätte ich mir weniger Wortwiederholungen (in der ersten Hälfte) gewünscht. So richtig Spannung nimmt die Geschichte auch erst im letzten Viertel auf, da flogen die Seiten nur so dahin. Das hätte gerne auch schon früher passieren können.

Bereits im November soll die Fortsetzung „Zum Teufel mit der Liebe“ erscheinen. Ob ich den Folgeband lesen werde, lasse ich mir an dieser Stelle noch offen. Der erste Band ist aber in sich abgeschlossen. Es steht dem also Leser frei, sich danach erneut in Cataleas Welt zu begeben, gezwungen ist er dazu nicht.

4 SterneVon mir gibt es 4 Sterne.

fazit
„In der Liebe ist die Hölle los“ ist der turbulente Auftakt einer zweibändigen humorvollen Fantasyreihe. Die Tochter des Teufels muss sich gegen einen Feind in den eigenen Reihen behaupten, der ihr einen Mord anhängen will. Auf dem Weg zu ihrer Bestimmung flüchtet sie quer durch Europa, entfacht ihre übernatürlichen Kräfte und macht ganz nebenbei noch ihre große Liebe klar.
Der Roman lebt vor allem durch witzige Dialoge, schräge Charaktere und ein wahres Potpourri an fantastischen Ideen. Bereits im November geht Cataleas Geschichte weiter. Wer humorvolle Erwachsenenfantasy sucht, dem sei dieses Buch wärmstens ans Herz gelegt.

_______________________________________________________________________________________
Vielen Dank an den Lyx-Verlag und Lovelybooks für den Gewinn aus der Leserunde!

MerkenMerken

MerkenMerken

Rezension zu „Water & Air“ von Laura Kneidl

Water & Air
Autorin: Laura Kneidl
Erscheinungsdatum: 03.03.2017
Verlag: Carlsen
Genre: Jugendfantasy / Dystopie
Umfang: 480 Seiten
Preis: 12,99 € (Taschenbuch)
Mehr Infos hier.

 

die-autorin

Laura Kneidl schreibt Romane über unverfrorene Dämonen, rebellische Jäger, stilsichere Vampire und uniformierte Luftgeborene. Sie wurde 1990 in Erlangen geboren und entwickelte bereits früh in ihrem Leben eine Vorliebe für alles Übernatürliche. Inspiriert von zahlreichen Fantasy-Romanen begann sie 2009 an ihrem ersten eigenen Buchprojekt zu arbeiten, seitdem wird ihr Alltag von Büchern, Katzen, Pinterest und Magie begleitet. Quelle

inhalt
Seit dem Anstieg der Meeresspiegel leben die Menschen in Kuppeln unter Wasser oder in der Luft. Mit ihren achtzehn Jahren hat Kenzie noch nie die Sonne gesehen und ihr Leben in der Wasserkolonie unterliegt strengen Normen. Schließlich hält sie es nicht mehr aus und flieht in eine Luftkolonie, um dort einen Neuanfang zu wagen. Doch dann wird sie zur Hauptverdächtigen in einer mysteriösen Mordserie und nur Callum mit dem geheimnisvollen Lächeln hält zu ihr. Aber nicht nur den beiden droht Gefahr, auch das Schicksal der gesamten Kolonie steht auf dem Spiel.

meine-meinung
Nachdem mir Light & Darkness so gut gefallen hatte, war mir schnell klar, dass ich auch das neue Buch von Laura Kneidl unbedingt lesen musste.  Ein paar Wochen lag das Buch auf meinem SUB, bis ich es nach diversen Leserunden- und Reziexemplaren endlich in die Hand nehmen konnte.

Laura Kneidl hat ein außergewöhnliches Setting geschaffen, das mich vom ersten Moment an fasziniert hat. Sei es die Wasserkolonie, aus der Kenzie stammt, die von Genügsamkeit und strengen Regeln geprägt ist und denen sich die junge Protagonistin nicht unterordnen kann oder die Luftkolonie, die einen riesigen schwebenden Glaswürfel darstellt – die Schauplätze in diesem Buch sind gleichermaßen beeindruckend, einzigartig und gut durchdacht. Die Geschichte spielt in einer zerstörten Zukunftswelt, in der der Menschheit nach dem rasanten Anstieg des Meeresspiegels nichts anderes übrig blieb, als diese neuen Lebensräume zu erschließen. Welche Technik alldem zugrunde liegt bleibt offen – ist aber für den Verlauf der Geschichte nicht maßgeblich.

Kenzie ist eine Protagonistin, die genau weiß, was sie will – und was sie nicht will. Weil sie in ihrer Meereskolonie keine Zukunft sieht, beschließt sie die Flucht nach vorn und verlässt ihr Elternhaus und ihre Freunde Hals über Kopf, um fortan in der Luftkolonie zu leben. Kenzie ist eine mutige 18-Jährige, die sich keine Illusionen darüber macht, dass auch das Leben im Würfel nicht nur gute Seiten hat. Als Flüchtige wird sie nicht gerade mit offenen Armen begrüßt und muss mit der Ablehnung und Skepsis der Einwohner klar kommen. Zum Glück trifft sie auf Callum, der sie bei sich aufnimmt und für sie stark macht. Seine Motive sind nicht so heldenhaft, wie Kenzie anfangs vermutet – doch gerade die Hintergrundgeschichte um Callum fand ich äußerst interessant. Zwischen den beiden entwickelt sich langsam eine Romanze, auch wenn sie unter keinem guten Stern zu stehen scheint: mysteriöse Mordfälle, für die Kenzie verantwortlich gemacht wird, sowie Raub und Aufstände erschüttern den Frieden in der Luftkolonie.

Die Charaktere haben mir allesamt gut gefallen. Sie sind gut ausgearbeitet und bringen ihre eigenen Geschichten mit sich. Auch die Nebencharaktere spielen wichtige Rollen und bleiben keinesfalls blass. Trotzdem gibt es Kritikpunkte: die Verwicklungen um Callums Mutter waren von Anfang an allzu offensichtlich und auch das Motiv des Bösewichts war mir zu einfach gestrickt. Ebenso die Auflösung der Geschehnisse am Ende – nach wochenlangen zermürbenden Ermittlungen, die nirgendwo hingeführt haben, wird der Mörder zu schnell und zu einfach überführt und ebenso schnell zur Strecke gebracht. Zwar fand ich die Krimi-Elemente des Romans insgesamt gut, nur leider nicht überzeugend umgesetzt.

Insgesamt habe ich verhältnismäßig lange an dem Buch gelesen. Vor allem der Mittelteil hat sich für meinen Geschmack zu sehr in die Länge gezogen. Zwar gab es einige Plottwists, die mir gefallen, mich aber nicht wirklich überrascht haben.
Positiv möchte ich die Liebesgeschichte zwischen Kenzie und Callum hervorheben. Sie entwickelt sich in einem angemessenen Tempo, ist authentisch und für das Alter der Protagonisten sehr erwachsen. Ohne Kitsch oder übertriebene Romantik entspricht diese junge Liebe genau meinen Vorstellungen.

Die Geschichte wird durch einen personalen Erzähler aus Kenzies Sicht erzählt. Dabei werden ihre Gedanken und Gefühle stets gut nachvollziehbar dargestellt. Laura Kneidl schreibt routiniert, leicht und sehr angenehm. Dafür gibt es nochmal einen dicken Pluspunkt.

3_1_2 Sterne
Durch einige kleine Schwächen muss ich dem Buch anderthalb Sterne abziehen, dennoch überwiegt der positive Gesamteindruck der Geschichte, die mir vor allem dank der außergewöhnlichen Schauplätze und der tollen Protagonistin noch lange im Gedächtnis bleiben wird.

fazit
„Water & Air“ besticht durch außergewöhnlich fantasievolle Schauplätze, die mich beim Lesen tief beeindruckt haben. Die junge Protagonistin Kenzie zeichnet sich durch ihren Mut und ihre Entschlossenheit aus, mit der sie nicht nur für sich selbst, sondern für ein ganzes Volk kämpft. Es gilt nicht nur ein ungerechtes Gesellschaftssystem zu stürzen, sondern auch einen Mörder zu finden, dessen Taten Kenzie angehangen werden. Unterstützung erfährt sie durch den attraktiven Callum, der ihr loyal zur Seite steht und sich als echter Bookboyfriend erweist. Durch die überzeugende Lovestory, die fantasievolle Zukunftswelt und eingeflochtene Krimi-Elemente ist Laura Kneidl ein wunderbares Jugendbuch gelungen, das auch trotz kleiner Schwächen absolut lesenswert ist.

MerkenMerken

MerkenMerken

Rezension zu „Götterfunke – Liebe mich nicht“ von Marah Woolf

Götterfunke
Autorin: Marah Woolf

Erschienen am: 20.02.2017

Verlag: Dressler

Genre: Jugendbuch, Fantasy

Umfang: 464 Seiten

Preis: 18,99 €

Mehr Infos hier.

die-autorin
Marah Woolf wurde 1971 in Sachsen-Anhalt geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Mann und drei Kindern lebt. Sie studierte Geschichte und Politik und erfüllte sich 2011 mit der Veröffentlichung ihres ersten Romans einen großen Traum. Ihre Bücher wie die FederLeicht-, die MondLicht- und die BookLess-Saga haben sich als E-Book oder Taschenbuch mehr als 1 Million mal verkauft. Quelle

 

inhalt
„Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?“ Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. „Liebe mich nicht.“

Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet?

meine-meinung
Was habe ich mich auf dieses Buch gefreut! Die begeisterten Rezensionen vieler Blogger, das wundervolle Cover, die schöne und hochwertige Gestaltung des Buches – all das hat mich mega neugierig gemacht. Als ich das Buch endlich aus der Bibliothek mit nach Hause nehmen konnte, war ich überglücklich und habe mich voller Tatendrang auf die Seiten gestürzt, nur um … ja was eigentlich? Enttäuscht zu sein trifft es nicht richtig, aber meine Erwartungen wurden auch nicht erfüllt. Woran lag’s?

Die Grundidee klang sehr vielversprechend. Prometheus, der seine Sterblichkeit zurückerlangen will, kehrt in Gestalt eines attraktiven Jugendlichen alle 100 Jahre auf die Erde zurück, um eine Frau zu finden, die ihm widersteht. Als Setting wurde ein entlegenes Feriencamp in den Rocky Mountains gewählt. Jess ist eine tolle Protagonistin, die alles mitbringt, was ich mir von einer modernen, jungen Frau wünsche. Doch trotz dieser guten Grundvoraussetzungen ist der Funke einfach nicht übergesprungen.

Bis zur Hälfte des Buches habe ich mich unfassbar abgequält. Mehr als zwei Kapitel am Stück konnte ich nicht lesen, dann musste ich das Buch weglegen. Am Ende habe ich über zwei Wochen gebraucht, um die Geschichte zu beenden – unverhältnismäßig lange für meine Verhältnisse. Ich hatte das Gefühl, das einfach nichts passiert und habe mehrmals mit dem Gedanken gespielt, das Buch abzubrechen. Erst nach der Hälfte nimmt die Geschichte langsam Fahrt auf und das langwierige Vorgeplänkel der Charaktervorstellungen, Hintergrundinfos und Freizeitaktivitäten im Camp hat endlich ein Ende. Doch dann kam die nächste Schwierigkeit: Je mehr ich über die Götter und ihre Beziehungen zueinander erfahren habe, desto schwieriger konnte ich die ganzen Informationen auseinanderhalten. Zunächst habe ich gedacht, dass die griechische Mythologie vielleicht einfach nicht mein Ding ist, dabei fand ich die Legenden doch eigentlich ganz interessant. Das eigentlich Blöde dabei: Am Ende des Buches gibt es ausführliche Informationen zu allen Göttern, Titanen, Legenden und Schauplätzen. Sogar ein Stammbaum ist beigefügt, der durchaus hilfreich ist – wenn man ihn denn nicht erst, so wie ich, fast am Schluss entdeckt. Ein Hinweis am Anfang des Buch, z.B. ein Inhaltsverzeichnis, wäre hier Gold wert gewesen.

Die Geschichte selbst hat mich grundlegend ganz gut unterhalten. Zwar gibt es keine unvorhersehbaren Wendungen oder Wow-Effekte, aber das hat mich kaum gestört. Es werden einige Klischees bedient, zum Beispiel in Bezug auf Caydens alias Prometheus‘ Wirkung auf Frauen, aber auch das war in Ordnung. Selbst als Jess‘ beste Freundin sich als verwöhnte Ziege entpuppt, der ein kurzer Flirt mehr bedeutet als jahrelange Freundschaft, hat das gut zur Geschichte gepasst. Soll’s schon gegeben haben, gerade in dem Alter. Generell würde ich das Buch eher jüngeren Mädchen ans Herz legen, ich  selbst fühlte mich ein wenig aus der Geschichte herausgewachsen.

Obwohl ich die Zusammenhänge später besser verstanden und das Ende dann auch am Stück verschlungen habe, vermute ich, dass dieses Buch keinen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen wird. Ob ich die Reihe überhaupt weiterverfolgen werde, steht in den Sternen. Ich tippe mal eher auf Nein. Dennoch bin ich froh darüber, dem Buch eine Chance gegeben zu haben. Nachdem ich von Finian Blue Summers (Self Publishing) ziemlich enttäuscht war, habe ich mich nun doch sehr über den flüssigen Schreibstil gefreut, bei dem sich Autorin meiner Meinung nach deutlich verbessert hat. Man spürt natürlich, dass hier ein großer Verlag im Rücken sitzt, der alles daran setzt, das Buch bestmöglich zu verkaufen, und das hat mir sehr gefallen. Qualitativ dürfte Götterfunke nicht mit Woolfs selbstpublizierten Büchern zu vergleichen sein.

3 Sterne

Dennoch muss ich aufgrund der Langwierigkeit und meiner ganz persönlichen Probleme mit dem Buch einige Punkte abziehen und kann am Ende, mit allen zugedrückten Augen, nur 3 Sterne für Götterfunke vergeben.

fazit
„Götterfunke – Liebe mich nicht“ war einfach nicht mein Buch. Die Seiten haben sich endlos gezogen, die Geschichte konnte mich nicht wirklich begeistern und die Götterthematik mitsamt ihren Legenden und Verwicklungen wollte sich einfach nicht in meinem Gedächtnis behalten lassen.
Für junge Leserinnen mit einem Faible für Mystik ist das Buch sicher ein Genuss, für mich war es leider eine Enttäuschung, deshalb gibt es an dieser Stelle keine Leseempfehlung.

Rezension zu „SnowFyre – Elfe aus Eis“ von Amy Erin Thyndal

51d3k3utpal

Autorin: Amy Erin Thyndal

Veröffentlicht am: 25.11.2016

Verlag: Dark Diamonds

Genre: Romantasy

Umfang: 316 Seiten

Preis: 4,99 € (E-Book only)

Mehr Infos hier.

 

die-autorin

Amy Erin Thyndal lässt sich von ihren Freunden gern damit aufziehen, dass sie Bücher doch toller fände als Menschen. Nichtsdestotrotz sind es die Menschen um sie herum, die sie zum Schreiben inspirieren und ihrem Leben das gewisse Etwas verleihen. Und zwischen Studium, Sport, Hobbys, Freunden und natürlich der obligatorischen Lesesucht widmet sie sich der großen Liebe – ob in ihren Büchern oder in der echten Welt. Quelle

inhalt

Wie Feuer und Eis

Schnee, Frost und Eis – das ist die Welt der gefühlskalten Winterelfe Fyre. Schon lange hat sie die Wärme sowohl aus den Korridoren des Winterhofes als auch aus ihrem Herzen verbannt. Doch nun ist sie gezwungen, die nächsten Wochen am Hof des Sommerkönigs zu verbringen und in dessen unerträglicher Hitze den Frühling herbeizuführen. Und das auch noch mit Ciel, dem Prinzen des Sommerhofes, der es einst geschafft hat, ihr Herz zum Schmelzen zu bringen. Aber das wird ihm dieses Mal nicht gelingen. Dieses Mal wird sie ihr Herz vor den Verbrennungen schützen, die er hinterlassen hat…

meine-meinung

Ich habe das E-Book bei einer Leserunde auf Lovelybooks gewonnen und mich sehr darüber gefreut. Auf die Geschichte aufmerksam geworden bin ich über die Facebook-Seite des neu gegründeten Carlsen-Imprints Dark Diamonds. Der neue Digitalverlag steht für erwachsenere und düstere Fantasy als sein Schwestern-Imprint Impress.

Dieses E-Book hat ein traumhaftes Äußeres bekommen, an dem man sich gar nicht sattsehen kann. Da hat der Grafiker ganze Arbeit geleistet. Ich wünsche mir viel mehr davon auf dem E-Book-Markt!

Im Mittelpunkt steht die Liebesgeschichte von Fyre und Ciel. Die beiden verbindet eine lebenslange Freundschaft, sie sind Erwählte und damit vom Schicksal füreinander vorbestimmt. Doch in Fyres Vergangenheit sind viele Dinge passiert, die ihr Herz zu Eis gefroren haben. Ciel hat sie bitter enttäuscht und ihr Herz gebrochen, seitdem trägt sie eine Maske zur Schau, die ihre wahren Gefühle verbirgt.

Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, wobei die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Charakteren zunächst nicht ganz klar sind. Am meisten kommt Fyre zu Wort. Als Elfe ist ihr ein langes Leben beschieden, doch sie verhält sich ihrem jugendlichen Alter von 19 Jahren entsprechend. Ich denke, dass sich vor allem Leserinnen in diesem Alter für die Geschichte begeistern können. Nach außen hin gibt Fyre sich abgeklärt und emotionslos, doch wenn sie erzählt, beweist sie auch viel Humor und noch mehr Gefühl.
Der Schreibstil hat mir, vor allem am Anfang, gut gefallen. Er wird der märchenhaften Kulisse und dem fantastischen Setting gerecht. Leider haben mich im Verlauf der Geschichte einige Dialoge gestört, die zwar zum jungen Alter der Protagonistin passen, aber für meinen Geschmack schöner formuliert hätten sein können.
Neben Fyre kommt auch Ciel zu Wort, außerdem die Fee Luna und ihre Geisterkatze Skye. Letztere hat vor allem gegen Ende für den ein oder anderen Lacher bei mir gesorgt. Bei ihr waren die humorigen Szenen gut aufgehoben, an anderer Stelle hätte ich mir weniger davon gewünscht.

Die Geschichte wimmelt nur so von tollen Ideen. Sei es die Rolle der Tiere und ihre tiefe Verbundenheit zu ihren Besitzern oder die Bedeutung der Rosen auf Fyres Haut – all diese kleinen liebevollen Details machen das Buch zu etwas ganz Besonderem.
Die Geschichte selbst fällt für mich eindeutig in den Romantasy-Bereich, mit einigen genreübergreifenden Elementen, z. B. bei der Aufklärung von Verbrechen im Elfenreich. Langweilig wurde mir beim Lesen jedenfalls nicht, aber atemlose Spannung und der unbedingte Wunsch, zu wissen, wie es weitergeht, kamen leider auch nicht auf.

Nachdem ich von der Philosophie des neu gegründeten Verlags-Imprints erfahren hatte, hätte ich mir allerdings etwas anderes unter dem Buch vorgestellt. Die Liebesgeschichte bleibt sehr unschuldig, innere Monologe wiederholten sich dafür tausendfach und es gab mehr als genug Hin und Her zwischen Fyres Kopf und ihrem Herzen. Das wurde mir mit der Zeit wirklich viel zu viel.
Ein paar düstere Anklänge gab es, aber auch da hätte es ruhig mehr sein können.
So bleibt die Geschichte am Ende ein netter Ausflug in die Romantasy-Welt für mich, bei dem meine Erwartungen nur zum Teil erfüllt werden konnten.

3_1_2 Sterne
Von mir bekommt SnowFyre – Elfe aus Eis deshalb 3,5 Sterne.

fazit

Fans von Romantasy-Romanen werden bei Snowfyre gut aufgehoben sein. Dieses optisch wunderschön verpackte E-Book besticht durch viele tolle Ideen und Liebe zum Detail. Die sehr jugendlich agierende Protagonistin Fyre muss man mögen, mit dem ewigen Hin und Her in Bezug auf ihre Gefühle zu ihrem Erwählten Ciel bin ich leider nicht gut klar gekommen. Dafür hat mich der tolle Schreibstil größtenteils überzeugen können und der gut platzierte Humor hat für den ein oder anderen Schmunzler gesorgt.