Rezension zu „Wie das Feuer zwischen uns“ von Brittainy C. Cherry

Wie das Feuer
Autorin: Brittainy C. Cherry
Erscheinungsdatum: 21.07.2017
Verlag: Lyx
Genre: New Adult
Umfang: 384 Seiten
Preis: 12,90 € (broschiert)
Mehr Infos hier.

die-autorin

Brittainy C. Cherrys erste große Liebe war die Literatur. Sie hat einen Abschluss der Carroll Universität in Schauspiel und Creative Writing und schreibt hauptberuflich Theaterstücke und Romane. Sie lebt mit ihrer Familie in Milwaukee, Wisconsin. Quelle

inhalt

Es gab einmal einen Jungen, den ich liebte.

Logan Francis Silverstone und ich waren das komplette Gegenteil. Ich tanzte, er stand still. Er brachte kein Wort heraus, ich hörte nie auf zu reden. Er konnte sich kaum ein Lächeln abringen, während ich zu keinem einzigen finsteren Blick fähig war.

Doch in der Nacht, als er mir die Dunkelheit zeigte, die in ihm tobte, konnte ich nicht wegsehen.

Wir waren beide zerbrochen und zusammen doch irgendwie ganz. Alles an uns war falsch, und doch fühlte es sich irgendwie richtig an.
Bis zu dem Tag, als ich ihn verlor.

Es gab einmal einen Jungen, den ich liebte.

Und ich glaube, ein paar Atemzüge lang, für einige wenige Momente liebte er mich auch.

meine-meinung

Ich gebe es zu: Hätten mir nicht schon „Verliebt in Mr. Daniels“ (Rezi) und „Wie die Luft zum Atmen“ (Rezi) so gut gefallen, dann wäre „Wie das Feuer zwischen uns“ auf jeden Fall ein reiner Coverkauf geworden. Aber mittlerweile weiß ich, dass der Name Brittainy C. Cherry für sexy und dramatische Liebesgeschichten mit starken Protagonisten steht und ich beim Kauf ihrer Bücher nichts falsch machen kann.
Ich finde es super, dass Lyx die Originalcover übernommen hat, denn sie sind ein echter Blickfang.

Und wieder einmal hat es die Autorin geschafft, eine tolle Liebesgeschichte zu entwickeln, die mir an Herz und Nieren ging. Die beiden Protagonisten Alyssa und Logan könnten auf den ersten Blick nicht unterschiedlicher sein, doch unter der Oberfläche haben sie einiges gemeinsam.
Alyssa stammt aus einer wohlbehüteten Familie. Mit ihrer schrägen Schwester und ihrer strengen Mutter hat sie jedoch nicht gerade den großen Wurf gemacht. Zu dick, zu untalentiert – niemals scheint sie ihrer Mutter gut genug zu sein.
Logan hingegen stammt aus Verhältnissen, in denen Drogenmissbrauch, Vernachlässigung und häusliche Gewalt an der Tagesordnung sind. Zum Glück gibt es einige wenige Menschen, denen er zu 100% vertraut und die ihn davor bewahren, in die Dunkelheit abzudriften.

Die Geschichte umspannt einen Zeitraum von mehreren Jahren und wird abwechselnd aus der Sicht von beiden erzählt, sodass man einen guten Einblick in die Gefühle und Gedanken der Hauptcharaktere gewinnt. Ich habe Alyssa und Logan schnell ins Herz geschlossen und konnte gar nicht anders, als mir ein Happy End für sie zu wünschen – auch wenn es oftmals aussichtslos schien.

Das Buch überzeugt nicht nur durch die starken Hauptprotagonisten, sondern auch durch die gut ausgearbeiteten Nebencharaktere. Die Guten und die Bösen gehören zu dieser Geschichte einfach dazu und treiben die Entwicklung voran. Für sanfte Gemüter ist das Buch vermutlich nichts, denn es hält einige Gewaltszenen bereit. Aber auch das macht die Romane von Brittainy C. Cherry aus – nichts wird beschönigt. Ihre Geschichten wirken wie aus dem realen (kaputten) Leben gegriffen.
Durch die kurzen Kapitel, eine spannende Story und die Perspektivwechsel zwischen Alyssa und Logan war das Buch ein echter Pageturner.

Manche Formulierungen oder Dialoge könnten durchaus als kitschig bezeichnet werden, doch im Kontext der Geschichte hat mich das nicht so sehr gestört. Auch das Ende empfand ich als genau passend.

„Warum hast du mich nie aufgegeben?“
Ich zuckte mit den Schultern. „Weil manche Dinge – die besten – es immer wert sind, dafür zu kämpfen.“
(S. 329)

Gut zu wissen:

„Wie das Feuer zwischen uns“ ist der zweite Teil der Romance-Elements-Reihe. Alle Bücher sind in sich abgeschlossen und beinhalten komplett unterschiedliche Geschichten mit verschiedenen Protagonisten. Allen ist gemeinsam, dass sie einem Element zugeordnet worden, zu denen zahlreiche Assoziationen im Text auftauchen.

4 1_2 Sterne
Von mir gibt es 4,5 Sterne.

fazit

„Wie das Feuer zwischen uns“ hat mich durch eine spannende, dramatische Story und liebenswerte Protagonisten überzeugt. Wie auch die anderen Bücher der Autorin konnte ich dieses kaum aus der Hand legen. Spannung, Charaktere, Drama – hier stimmt einfach alles. Brittainy C. Cherry steht für tiefgründigen New Adult, der jedes Fanherz des Genres höher schlagen lässt.

 

 

Rezension zu „No Return: Geheime Gefühle“ von Jennifer Wolf

No return 1
Autorin: Jennifer Wolf
Erschienen am: 01.06.2017
Verlag: Carlsen Impress
Genre: Gay Romance
Umfang: 226 Seiten
Preis: 3,99 € (E-Book only)
Mehr Infos hier.

die-autorin

Jennifer Wolf lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in einem kleinen Dorf zwischen Bonn und Köln. Aufgewachsen ist sie bei ihren Großeltern und es war auch ihre Großmutter, die die Liebe zu Büchern in ihr weckte. Aus Platzmangel wurden nämlich alle Bücher in ihrem Kinderzimmer aufbewahrt und so war es unvermeidbar, dass sie irgendwann mal in eins hineinschaute. Als Jugendliche ärgerte sie sich immer häufiger über den Inhalt einiger Bücher, was mit der Zeit zu dem Entschluss führte, einfach eigene Geschichten zu schreiben. Quelle
inhalt

Bandboys in Love

Sie sind die angesagtesten Jungs der gesamten Vereinigten Staaten. Wo auch immer sich die Boyband WrongTurn hinbewegt, folgen ihnen Mädchenkreischen, Liebesbotschaften und nicht selten sogar Heiratsanträge. Teil einer solchen Band zu sein, ist nicht immer leicht, aber das ist es nicht, was den 19-jährigen Songwriter Tony in letzter Zeit aus der Bahn wirft. Denn Tony ist verliebt. In einen Jungen. Und niemand auf der Welt darf es erfahren. Nicht seine Fans, nicht die strenge Bandmanagerin oder die ihnen auf Schritt und Tritt folgenden Reporter und schon gar nicht seine erzkatholischen Eltern. Aber vor allem nicht sein bester Freund und Bandleader Andrew…

meine-meinung
Einiger Blogger durften das Buch bereits vorab lesen und waren schwer begeistert. Nachdem mir die Geschichten der Jahreszeiten von Jennifer Wolf und insbesondere die Gay Romance „Tagwind“ so gut gefallen hatte, wollte ich auch ihr neues Werk unbedingt lesen. Die Gelegenheit dazu bekam ich, als ich das E-Book bei einer Leserunde auf Lovelybooks gewonnen habe. Vielen Dank dafür an dieser Stelle!

Die neue Story spielt im turbulenten Musikbusiness. WrongTurn sind die angesagteste Boyband der USA und mit ihrer Musik megaerfolgreich. Die fünf Jungs lassen Mädchenherzen höher schlagen und sind für jeden Spaß zu haben. Vor allem ihr heimlicher Frontman und Mädchenschwarm Andrew ist heiß begehrt. Auf Tour ist sein Bandkollege Tony so etwas wie sein Zuhause. Die beiden kennen sich seit vielen Jahren und sind die allerbesten Freunde. Doch, was keiner weiß: Tony ist schwul und heimlich in Drew verliebt.

Die Geschichte wird aus Tonys Perspektive in der Ich-Form erzählt. Dem Sohn erzkatholischer Eltern fällt es schwer, mit seiner Homosexualität umzugehen. Niemand weiß davon und das muss auch so bleiben. Nicht nur seine Eltern würden ihn verstoßen, wenn die Wahrheit ans Licht käme, auch das Management der Band wäre nicht begeistert. Immerhin wurde vertraglich festgehalten, dass die fünf Jungs für die Öffentlichkeit heterosexuelle Singles sein müssen. Doch eine kleine, hartnäckige Gruppe Fans shippt Tony und Drew und verbreitet unter dem Hashtag #Anton Fotos und Videos im Netz, die von einer heimlichen Romanze künden. Als Tony davon erfährt, wünscht er sich nichts sehnlicher, als dass die Gerüchte wahr wären. Für ihn wird es immer schwerer, Drews Nähe zu ertragen. Drews unbekümmerten Flirts und freundschaftliche Berührungen reißen Tony schier das Herz aus der Brust. Außerdem schämt er sich für seine Gedanken und Gefühle, die ihm zeitlebens als unnormal und pervers eingetrichtert wurden.

Wie auch in ihren anderen Büchern erzeugt die Autorin intensive Emotionen, die der Leser durch den Protagonisten und seine innere Zerrissenheit nachfühlen kann. Nichts bleibt dem armen Tony erspart und mehr als einmal fragt man sich: Wie kann ein Mensch das ertragen? Doch dann erhält er überraschend Unterstützung und beginnt langsam mit sich ins Reine zu kommen.

Die Beziehung zwischen Andrew und Tony ist geprägt von Heimlichkeiten und Missverständnissen. Bis zum Ende habe ich mit den beiden mitgefiebert und mir gewünscht, dass sie zueinander finden. Der gemeine Cliffhanger am Ende des ersten Bandes hat mir dabei einen Strich durch die Rechnung gemacht, doch bereits im August erscheint der Folgeband mit dem Titel „Versteckte Liebe“. Da der erste Band für meinen Geschmack noch recht unschuldig war, hoffe ich auf etwas mehr (natürlich jugendfreie) Erotik bei der Fortsetzung.

Insgesamt hat mir die Geschichte gut gefallen. Meine Erwartungen wurden erfüllt und die knapp 200 Seiten sind auf meinem Kindle nur so verflogen. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir ausgesprochen gut und bringt die starken Emotionen der Protagonisten wunderbar zur Geltung.
Die Geschichte hat mich sehr an „Don’t kiss Ray“ von Susanne Mischke erinnert. Auch in diesem Buch geht es um eine „heimliche“ Liebe vor dem Hintergrund einer Boyband. Jedoch wurde in Mischkes Roman das Problem mit der Vertragsklausel gut gelöst, was hier leider (noch) gar nicht der Fall ist. Im Gegenteil – die Jungs scheinen sie einfach kampflos hinzunehmen. Da erhoffe ich mir vom Folgeband eine überzeugende Lösung.

4 SterneVon mir gibt es vier Sterne.

fazit

„Geheime Gefühle“ ist der emotionale Auftakt der Gay-Romance-Dilogie „No Return“. Vor dem Hintergrund des Musikbusiness wird die spannende Liebesgeschichte der Boybandmitglieder Tony und Andrew erzählt, die viele Aufs und Abs durchleben müssen. Wie bei ihren anderen Büchern konnte ich auch im neuesten Werk von Jennifer Wolf mitlieben, -leiden und -hoffen. Für Fans des Genres eine klare Empfehlung!

Gastrezension von Lebens(LeseLiebe)Lust zu „Trust Again“ von Mona Kasten

Im letzten Jahr haben die liebe Inka und ich bereits eine Interview-Gast-Rezension zu einem gemeinsam gelesenen Buch verfasst. Damals haben wir Infernale von Sophie Jordan gelesen und auf unseren Blogs vorgestellt. Weil uns die Aktion so viel Spaß gemacht und auch bei unseren Lesern so viel Anklang gefunden hat, wollten wir sie gerne wiederholen. Lesegemeinsamkeiten haben Inka und ich viele und so fiel uns auch die Auswahl nicht schwer. „Trust Again“ von Mona Kasten sollte es sein, das auch vor kurzem erst erschienen ist.

trust-again

Autorin: Mona Kasten

Erschienen am: 13.01.2017

Verlag: LYX

Genre: New Adult

Umfang: 480 Seiten

Preis: 12,00 € (broschiert)

Mehr Infos hier.

die-autorin

Mona Kasten wurde 1992 in Norddeutschland geboren und ist dort auch immer noch zu Hause. Wenn sie ausnahmsweise mal nicht in der Uni sitzt (oder vielleicht gerade dann), denkt sie sich Geschichten aus, in denen junge Protagonisten große und kleine Probleme bewältigen müssen. Sie lebt gemeinsam mit ihrem Mann und ihren Katzen sowie unendlich vielen Büchern, liebt Koffein in jeglicher Form, lange Waldspaziergänge und Tage, an denen sie nur schreiben kann. Die Autorin freut sich immer, von ihren Lesern auf Twitter zu hören (@MonaKasten). Weitere Informationen unter: monakasten.de.

inhalt

Sie hat mit der Liebe abgeschlossen – Er weigert sich, sie aufzugeben.

In dem Moment, in dem sie Spencer Cosgrove zum ersten Mal gegenübersteht, weiß Dawn, dass sie ein Problem hat. Ein großes Problem. Spencer ist sexy, charmant und lustig, genau ihr Typ – und er beginnt augenblicklich mit ihr zu flirten. Doch Dawn hat sich geschworen, die Finger von Männern zu lassen. Zu tief sitzt der Schmerz, den sie empfindet, weil sie der falschen Person vertraut hat, zu groß ist die Wunde, die sein Verrat hinterlassen hat. Aber Spencer gibt nicht auf. Und als Dawn herausfindet, dass auch er ein herzzerreißendes Geheimnis verbirgt, wird ihr klar, dass sie keine Chance hat gegen die Art und Weise, wie er ihre Welt auf den Kopf stellt …

interview


Wie war dein erster Leseeindruck?

Ich gestehe, dass ich schon in Band 1 Dawn sehr sympathisch, witzig und interessant fand. Und nein, das lag nicht nur daran, dass sie wie ich klein und rothaarig ist. Naja, vielleicht ein bisschen :). Die Handlung setzte gleich urkomisch ein, dass ich lauthals lachen musste. Zumal ist es der Autorin geglückt einen guten Übergang der beiden in sich abgeschlossenen Geschichten zu finden.
Anfänglich war ich sehr begeistert von der anbahnenden Lovestory, dem prickelnden Hin und Her und auch dem Schreibstil.

Haben sich deine Erwartungen an das Buch erfüllt?

Leider nein. Das erste Buch fing auch sehr gut an und wurde mir dann schnell „zu viel“. Zu viele Dinge, die mich störten, häuften sich. Auch wenn dieser Part hier erst später eintraf, kam er. Dawn steht nicht zu ihrem Hobby, versteckt sich auf fast lächerliche Weise, reagiert wie ein Teenager. Die anfänglichen nachvollziehbaren Probleme werden teilweise zu sehr ausgeschlachtet und waren mir gegen Ende zu sehr RTL-Niveau. Konnte ich bis zur Hälfte das Buch vor Lesefreude kaum aus der Hand legen, so fiel mir gerade das Lesen gegen Ende immer schwerer. Die Grundidee allerdings ist gut, der Schreibstil jugendlich und flüssig, nur die Ausarbeitungen der Charaktere waren mir zu jung, zu unausgegoren, zu stereo-typisch.

Was hat dir an den beiden Protagonisten gefallen oder hat dich gar etwas gestört?

Dawn mag ich vom Aussehen und vom Verhalten, denn sie ist eine fürsorgliche Freundin, die sich stets für ihre Freunde einsetzt. Ich liebe das Katz- und Mausspielen, das sie mit Spencer treibt. Es ist so aufregend, dass man Kribbeln im Bauch bekommt! Die beiden harmonisieren auf eine unglaubliche Weise miteinander – trotz (oder gerade wegen?) der Kabbeleien. Ich liebe das ewige Necken und Flirten!

Doch es gab auch negative Aspekte. Dawn hat ein sehr spezielles Hobby, für das sie sich schämt. Klar, das Buch spielt in der prüden USA, dennoch war mir das Problem zu weit hergeholt und zu sehr aufgebauscht. Außerdem habe ich mich über das Verhalten der erwachsenen Frau geärgert. Entweder ich mache es und stehe dazu, oder ich muss meine Hobbys überdenken!
Über Spencer kann ich nicht meckern, der gefiel mir sehr! Er hat zwar seine dunklen Geheimnisse, aber er ist auch einfühlsam und stark. Ein richtiger Mann!

Beschreibe sie anschließend mit drei Adjektiven!
 

Dawn aufgekratzt, loyal, fürsorglich

Spencer heiß :D, beschützend, unnahbar


Wie hat dir der Schreibstil gefallen?

Wesentlich besser und fließender als in Band 1. Wären die Schwächen der Protagonisten nicht gewesen, wäre es für mich ein perfektes kurzweiliges Buch aus dem Genre New Adult gewesen! Man folgt ganz leicht den Zeilen und kommt zügig voran. Auch wenn hier dem ein oder anderen Tiefgang fehlen mag, so ist es dem Genre angemessen und konnte mich stets überzeugen!


Wirst du die Reihe weiterverfolgen?
Leider nein, da mich das Buch doch in einigen Punkten enttäuscht hat und mich die kommenden Protagonistin nur wenig reizt. Gerne lasse ich mich aber von Empfehlungen umstimmen!


Was erwartest du von Band 3?

Ich befürchte, es wird zu stereotypisch. Rotzgöre mit weichem Kern – und das haben wir schon viel zu oft gelesen. Sicher wird es wieder ein Hin und Her geben, prickelnde Szenen und ein Happy-Ending. Sollte letzteres nicht eintreten, nehme ich alles zurück und lese das Buch – auch wenn ich mich dann schon selbst gespoilert hätte, denn es wäre mal etwas Mutiges und Neues.


Was hat dir an der Geschichte nicht gefallen und warum?

Wie schon erwähnt, fand ich Dawns Verhalten leider oft nicht nachvollziehbar und überzogen. Ihre Vorgeschichte fand ich passend zur prüden USA, auch wenn ich nicht verstehe, dass eine Trennung gleich viel schlimmer ist, wenn man… nein, das verrate ich nicht!

Gegen Ende zog sich leider das Jugendbuch etwas. Viele prickelnde Szenen, wenig Inhalt. Hier hätte man locker 80 Seiten raffen können!


Wie lautet dein Fazit zum Buch?

Ich bin hin- und hergerissen, denn zu Anfang war ich sehr sehr begeistert von dem Buch, der Liebesgeschichte und vor allem dem anziehenden Spencer Cosgrove und las bis in die Nacht hinein. Doch gerade gegen Ende gab es zu viele Kritikpunkte, zu viele Längen, zu viele nervige Szenen! Wer einfach mal abschalten möchte und sich mit einer komplizierten Liebesgeschichte anlenken möchte, sollte unbedingt hier zugreifen!


Welchen Lesern würdest du das Buch empfehlen?

Junge Leser von Abbi Glines, die New und Young Adult lieben, werden hier ihren Spaß haben! Obwohl ich selbst 27 Jahre alt bin, weiß ich nicht, ob ich es Lesern meines Alters empfehlen kann.

vier
Inka vergibt für Trust Again 3,5 Punkte.
________________________________________________________________
Wie gefällt euch unsere Aktion? Sollten wir das vielleicht öfter machen?
Wenn ihr wissen möchtet, wie mir Trust Again gefallen hat, dann schaut unbedingt auf Lebens(LeseLiebe)Lust vorbei 🙂

Gemeinsam Lesen #48 – Finian Blue Summers

Heute mache ich zum 48. Mal bei der Aktion “Gemeinsam Lesen” mit. Mehr Infos dazu gibt’s hier.

Gemeinsam Lesen Logo

Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade „Finian Blue Summers“ von Emma C. Moore, alias Marah Woolf und bin aktuell auf Seite 159.

Finian Blue Summers

Inhalt:

Die neunzehnjährige Rayne hat Wünsche. Ganz normale Wünsche für ein ganz normales Mädchen. Einmal will sie ihre Haare lila färben, unter dem Sternenhimmel schlafen oder sich ein Schmetterlings-Tattoo stechen lassen. Heimlich sammelt sie diese Wünsche in einem Wunschglas. Aber Rayne ist kein gewöhnliches Mädchen, sie ist ein Star. Mit ihrem Geigenspiel begeistert sie ein Millionenpublikum, doch der Erfolg hat seinen Preis: Ihr dominanter Vater bestimmt über jedes Detail ihres Lebens. Als der elterliche Druck für Rayne zu groß wird, flüchtet sie sich in Schweigen und landet in einer Nobelklinik. Hier absolviert Finian ein Praktikum – und er ist sofort von dem sprachlosen Mädchen fasziniert. Mit ihm wagt Rayne nicht nur eine Reise ins sommerliche Tennessee, sondern auch den Aufbruch in ein ganz neues Leben.

Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Finian schaut mich an, als ich ihm eröffnet, dass ich aus einer anderen Galaxie stamme.

Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ich wollte schon immer mal ein Buch von Marah Woolf lesen, schließlich ist sie eine der erfolgreichsten deutschen Self-Publisher-Autorinnen und das hat mich neugierig gemacht. Finian Blue Summers hat mich vor allem durch das wunderschöne Cover angesprochen. Aber auch der Inhalt überzeugt.
Das Buch liest sich schnell weg. Durch die kurzen Kapitel und die wechselnden Perspektiven kann man sich gut in Finian und Rayne hineinversetzen, auch wenn ich nach der Hälfte des Buches das Gefühl habe, alles über Rayne, aber so gut wie nichts über Finian zu wissen. Ich hoffe, da kommt noch was.
Mit dem Schreibstil hatte ich anfangs einige Probleme, aber als ich einmal richtig in der Geschichte drin war, hatte sich das schnell erledigt.
Insgesamt gefällt mir das Buch gut und ich bin gespannt, wie es enden wird.

Wenn du dich entscheiden müsstest, würdest du lieber nur deine 10 Lieblingsbücher besitzen, oder so viele wie du wolltest, aber nicht deine Lieblinge?

Ich glaube, ich würde mich für die Bücher-Flatrate entscheiden. Meine Lieblinge behalte ich ja im Herzen immer bei mir, außerdem lese ich Bücher ganz selten mehrmals. Von daher: Immer her mit der Privatbibliothek!
________________________________________________________________
Was lest ihr gerade? Kennt ihr Bücher von Marah Woolf oder anderen Self Publishern? Würdet ihr euch lieber für die Heilige Halle der 10 Lieblingsbücher oder doch für „Masse statt Klasse“ entscheiden? Ich bin gespannt und freue mich über eure Kommentare🙂

Gemeinsam Lesen #47 – Tage zum Sternepflücken

Heute mache ich zum 47. Mal bei der Aktion “Gemeinsam Lesen” mit. Mehr Infos dazu gibt’s hier.

 

Gemeinsam Lesen Logo

Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade „Tage zum Sternepflücken“ von Kyra Groh und bin aktuell auf Seite 205.

Tage zum Sternepflücken

 

 

Inhalt:

Liebe ist ein bisschen wie Jazz: Manchmal muss man eben improvisieren …

Layla studiert Musik und ist daran gewöhnt, die zweite Geige zu spielen. Oder vielmehr: das zweite Saxofon. Ihrer Meinung nach liegt es an dem ihr fehlenden Rampensau-Gen. Sie spielt auch in Orchestern, unterrichtet in einer Schule und arbeitet für ihren fahrigen Professor. Hinzu kommen noch ihre Familie – u.a. ihre Mutter, die hauptberuflich Glücksseminare gibt – und Freunde, die sie auf Trapp halten. Für die Liebe bleibt dabei nur wenig Zeit. Bis sie eines feuchtfröhlichen Abends in Julius‘ Bett stolpert – und am nächsten Morgen feststellen muss, dass sie wieder mal nur die Zweitbesetzung ist …

Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Am nächsten Mittwoch veranstalte ich einen Kuchenabend mit Kara und Mimi.

Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ich bin durch Instagram auf das Buch aufmerksam geworden und habe gesehen, dass die Autorin auch dort angemeldet ist. Ehrlich gesagt bin ich ohne große Erwartungen herangegangen und habe das Buch sogar mehrere Wochen sträflich im Regal warten lassen, bevor ich es endlich mal zur Hand nahm. Und jetzt kann ich gar nicht mehr damit aufhören!

Der Schreibstil ist locker und witzig. Ich liebe den Humor und musste schon an einigen Stellen laut auflachen. Layla ist eine super sympathische, sarkastische Protagonistin mit Identifikationspotential. Und Julius … hach. Man will ihn doof finden, weil er eigentlich eine Freundin hat, aber eigentlich merkt man schon, dass da irgendwas nicht stimmt und will die ganze Zeit herausfinden, was er verheimlicht. Er kümmert sich so liebevoll um Layla und gibt ihrem muffeligen Teenagerbruder Gitarrenunterricht, sieht umwerfend aus und singen kann er auch noch! Ich mag den musikalischen Hintergrund der Geschichte und bin schon so gespannt, wie es weitergeht.

Falls ihr die Autorin noch nicht kennt, solltet ihr das unbedingt ändern. Ich habe zwar gerade erst die Hälfte des Buches gelesen, aber bin jetzt schon total verzaubert.

Haben Autoren bei dir Star-Charakter?

Ich verfolge Autoren, die ich gut finde, schon gerne auf Facebook und noch lieber auf Instagram. Es gefällt mir, einen Einblick in ihren Alltag und ihre Arbeit zu bekommen und ich finde es richtig toll, wenn man ganz locker mit ihnen über ihre Social Media Kanäle plaudern kann. Die großen internationalen Bestsellerautoren haben dafür natürlich keine Zeit, aber deutsche Autoren nehmen sich schon Zeit, um Kommentare zu beantworten oder persönliche Gewinnspiele zu organisieren ❤

Ich sehe meine Lieblingsautorinnen nicht als Stars, sondern vielmehr als Vorbilder und Inspiration. Durch Facebook durfte ich schon an Leserunden mit Kira Gembri teilnehmen, auf Instagram habe ich ein persönliches Dankeschön von Julie Heiland für meine Begeisterung über ihre Bannwald-Trilogie bekommen und Anne Freytag hat mich gefragt, ob ich ihr ein Foto schicken kann, das ich von ihrem Buch in der Buchhandlung gemacht habe. Über diesen freundlichen, persönlichen Kontakt freue ich mich immer sehr 🙂

 

Rezension zu „It ends with us“ von Colleen Hoover

It ends with us


Autorin:
Colleen Hoover

Veröffentlicht am: 02.08.2016

Veröffentlicht bei: Simon & Schuster

Sprache: Englisch

Genre: Young Adult / Romance / Drama

Umfang: 384 Seiten

Preis: 11,10 € (Taschenbuch), 9,90 € (E-Book)


Die Autorin:

Colleen Hoovers Erfolgsgeschichte ist beinahe unglaublich: Eigentlich schrieb sie ›Weil ich Layken liebe‹ als Weihnachtsgeschenk für ihre Mutter, aufgrund der guten Resonanz in ihrem Umfeld veröffentlichte sie es dann aber selbst als E-Book – und verkaufte zwei Monate später bereits 200 Bücher am Tag. ›Weil ich Layken liebe‹ landete noch vor ›50 Shades of Grey‹ auf der New-York-Times-Bestsellerliste!
Mittlerweile hat sie drei Romane publiziert, die alle Bestseller wurden. 2014 erscheint bei dtv der Folgeband ›Weil ich Will liebe‹.
Colleen Hoover lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Texas.


Inhalt:

SOMETIMES THE ONE WHO LOVES YOU IS THE ONE WHO HURTS YOU THE MOST.

Lily hasn’t always had it easy, but that’s never stopped her from working hard for the life she wants. She’s come a long way from the small town in Maine where she grew up – she graduated from college, moved to Boston, and started her own business. So when she feels a spark with a gorgeous neurosurgeon named Ryle Kincaid, everything in Lily’s life suddenly seems almost too good to be true. Ryle is assertive, stubborn, maybe even a little arrogant. He’s also sensitive, brilliant, and has a total soft spot for Lily, but Ryle’s complete aversion to relationships is disturbing.

As questions about her new relationship overwhelm her, so do thoughts of Atlas Corrigan – her first love and a link to the past she left behind. He was her kindred spirit, her protector. When Atlas suddenly reappears, everything Lily has built with Ryle is threatened.


Meine Meinung:

Keinem anderen Buch habe ich dieses Jahr so sehr entgegengefiebert wie „It ends with us“. Die Autorin, die vorher schon kräftig Werbung gemacht und Leseexemplare verlost hat, sagt selbst, dies ist ihr persönlichstes Buch, das sie am meisten Kraft und Nerven gekostet hat. Mehr als einmal stand sie kurz davor, den Plot zu ändern, Handlungen zurückzunehmen oder die Geschichte gar abzubrechen.
Jeder, der das Glück hatte, das Buch im Vorfeld zu lesen, ist der Meinung, dass dies ihr bestes Buch sei.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht Lily Bloom, die eine schwierige Kindheit hinter sich hat und trotz ihrer Arbeit in einer renommierten Marketingagentur nur einen Wunsch hat: ihren eigenen Blumenladen zu eröffnen. Lily ist eine clevere, taffe Protagonistin, die eine innere Stärke mitbringt, die ich im Young-Adult-Bereich bisher nur selten gefunden habe. Sie arbeitet hart für ihre Träume und als es soweit ist und sie ihren Blumenladen eröffnet, scheint sie am Ziel angekommen zu sein. Ihre angestellte Allysa wird zu ihrer besten Freundin und deren Bruder Ryle beginnt einen ganz besonderen Platz in Lilys Leben einzunehmen. Ryle, der erfolgreiche Neurochirurg, der eigentlich keine Zeit und Lust auf eine feste Beziehung hat, verliebt sich Hals über Kopf in Lily und wirft seine bisherigen Überzeugungen über Bord, um sich auf eine Beziehung zu ihr einlassen. Von diesem Punkt in ihrem Leben scheint alles nur noch bergauf zu gehen. Lily könnte nicht glücklicher sein. Doch als Atlas, ihre Jugendliebe, plötzlich in ihrem Leben auftaucht, und ihre alten Gefühle für ihn zurückkehren, steht alles auf dem Spiel, wofür sie so hart gekämpft hat. Obwohl Lily nur Ryle will, lässt Atlas sie nicht mehr los. Sie beginnt damit, ihre alten Tagebuchaufzeichnungen zu lesen und plötzlich ist alles wieder da, was sie und Atlas einst verband …

Was erst einmal nach einer typischen Lovestory klingt, ist so viel mehr als das. Lily, Atlas und Ryle mussten in ihren jungen Leben schon so viel Schlimmes erleben und hinter sich lassen. Jeder von ihnen hat sein Päckchen zu tragen, das sie auch in der Gegenwart belastet. Colleen Hoover greift sehr ernste Themen auf, die in diesem Genre selten behandelt werden. Ich will nicht zu viel über die Umstände und Entwicklungen verraten, sondern nur so viel sagen, dass die Geschehnisse mich mehr als mitgenommen haben. Was die Autorin mit einfachen sprachlichen Mitteln beim Lesen in mir ausgelöst hat, ist unglaublich. Dieses Buch hat mich, mehr als jedes andere in diesem Jahr, lieben und leiden lassen. Dabei blieben die Handlungen und Gedanken von Lily, die sich in einem wahren Albtraum wiederfindet, stets authentisch und nachvollziehbar. Je näher das Ende der Geschichte kam, umso schwerer wurde mir das Herz. Dieses Buch ist keine leichte Kost und in so vielerlei Hinsicht anders als ihre vorherigen Bücher.

Bei den letzten Kapiteln sind meine Tränen nur so geflossen und obwohl ich gemeinsam mit Lily hin- und hergerissen war, wie sie sich am Ende entscheiden soll, hat mich das Ende gleichermaßen überrascht und glücklich gemacht. Aber auch traurig. Spätestens an dem Punkt der Geschichte, als mir der Bezug zum Titel klar wurde, musste ich mir selbst eingestehen, dass mich das Buch emotional tief berührt hat.

Lieblingszitate:

This is just human nature, healing an old wound to prepare for a fresh new layer. (Pos. 1754-1755)

All humans make mistakes. What determines a person’s character aren’t the mistakes we make. It’s how we take those mistakes and turn them into lessons rather than excuses. (Pos. 2474-2475)

Just because someone hurts you doesn’t mean you can simply stop loving them. It’s not a person’s actions that hurt the most. It’s the love. (Pos. 4021-4022)

Ich habe noch viel mehr tolle Zitate im Text markiert, aber die solltet ihr selbst entdecken. Nachdem ich mit dem Buch fertig war, musste ich dringend über den Inhalt reden, so sehr hat es mich beschäftigt. „It ends with us“ wird mich definitiv nicht mehr so schnell loslassen. Für mich bis jetzt das absolute Jahreshighlight und endlich ein Colleen-Hoover-Buch, das mich wieder so richtig überzeugen konnte. 

Fazit:

Selten hat mich eine Geschichte so sehr aufgewühlt und emotional berührt wie „It ends with us“. Dieses Buch ist etwas ganz Besonderes und sollte unbedingt auf eurem Reader oder im Bücherregal einziehen. Die Geschichte wird euch noch lange begleiten und vielleicht nie wieder loslassen. Lest dieses Buch!

 

 

Rezension zu „Was auch immer geschieht“ von Bianca Iosivoni

Was auch immer geschieht

Autorin: Bianca Iosivoni

Erscheinungsdatum: 01.07.2016

Veröffentlicht bei: Lyx

Genre: New Adult

Umfang: 332 Seiten

Preis: 6,99 € (E-Book) bzw. 10 € (Taschenbuch, erscheint am 11.11.2016)

Mehr Infos hier.

Die Autorin:

Schon seit frühester Kindheit ist Bianca Iosivoni, geb. 1986, von Geschichten fasziniert. Mindestens ebenso lange begleiten diese Geschichten sie durch ihr Leben. Den Kopf voller Ideen begann sie als Teenager mit dem Schreiben und kann sich seither nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören. Quelle

Inhalt:

Sieben Jahre ist es her, seit Callie und Keith sich zuletzt gegenüberstanden. Damals, kurz nach Callies dreizehntem Geburtstag, war ihr Vater bei einem schrecklichen Autounfall ums Leben gekommen – einem Unfall, an dem Keith die Schuld trug. Callie konnte ihrem Stiefbruder nie verzeihen. Noch heute leidet sie unter den Erinnerungen an das schreckliche Ereignis. Doch als sie für den Highschoolabschluss ihrer kleinen Schwester in das Haus ihrer Stiefmutter zurückkehrt, begegnet sie Keith zum ersten Mal nach all den Jahren wieder. Sofort flammen ihre Wut und ihr Hass auf ihn auf. Aber auch die gefährlichen Gefühle, die Keith schon damals in ihr ausgelöst hat …

Meine Meinung:

Die guten Bewertungen dieses New-Adult-Romans haben mich neugierig gemacht. Ich habe mich gefreut, als das E-Book über Netgalley zur Verfügung stand und nicht lange gezögert. Vielen Dank an dieser Stelle für das Rezensionsexemplar.

Kurz zum Inhalt: Die Protagonistin Callie muss einen schweren Schicksalsschlag überwinden, mit dem sich auseinanderzusetzen sie in den letzten Jahren völlig verdrängt hat. Auch ihr Highschool-Schwarm und Stiefbruder Keith war sieben Jahre lang aus ihrem Leben und ihren Gedanken verschwunden, bis sie ihm am Flughafen begegnet und zunächst nicht wiedererkennt. Sofort sprühen die Funken zwischen Callie und dem attraktiven Unbekannten, doch als sich herausstellt, dass es Keith ist, der ebenfalls den Sommer über nach Hause zurückgekehrt ist, fährt Callie ihre Scheuklappen wieder hoch und schaltet sofort in den Verdrängungs- und Hassmodus. Ihre Devise lautet: bloß nicht mit der Vergangenheit beschäftigen, sondern alles schön unter den Teppich kehren. Lieber hält sie an den Erinnerungen an ihren Vater fest und studiert ihm zuliebe sogar Medizin, obwohl das Studium sie aufzehrt und nicht glücklich macht.

Callie ist nicht so eine weichgespülte Protagonistin, wie man sie in manchen NA-Romanen findet, sondern geht ihren eigenen Weg und kann auch ganz schön stur sein. Sie hat in ihrem jungen Leben bereits ihre zwei Elternteile verloren und leidet noch immer sehr darunter. Ihre Schwester Holly und ihre Stiefmutter Stella bedeuten ihr alles.

Keith kommt zunächst wie der typische Badboy rüber: verdammt gut aussehend, immer ein überhebliches Grinsen im Gesicht, mit einer gehörigen Portion Arroganz ausgestattet und natürlich kein Kind von Traurigkeit. Dennoch liegt mehr unter seiner harten Schale und auch er kämpft mit den Geistern der Vergangenheit. Er ist ein vielschichtiger Protagonist, den ich von Anfang an mochte, mehr sogar als Callie.

Zwischen den beiden sprühen die Funken und sie haben große Mühe, sich voneinander fernzuhalten. Denn obwohl Callie sich irgendwann eingestehen muss, dass ihre kleine Schwärmerei für Keith viel mehr ist, quälen sie zwei Probleme:
1. Er ist Schuld am Tod ihres Vaters und das kann sie ihm niemals verzeihen
2. Er ist ihr Stiefbruder und ihre Gefühle füreinander haben in diesem Quasi-Verwandtschaftsverhältnis nichts zu suchen.

Bianca Iosivoni hat einen tollen, bildhaften Schreibstil. Ich habe es richtig genossen, ihre Worte in mich aufzunehmen und habe das Buch wie einen Film vor meinem inneren Auge ablaufen sehen. Bitte mehr davon!
Am besten haben mir die Dialoge gefallen. Die sind auf den Punkt gebracht und unglaublich gut gelungen. Treffende Dialoge zu schreiben ist eine Kunst, die nicht jeder Autor beherrscht. Hier stimmt einfach alles, es gab keine Ausschweifungen und auch keine Knappheiten.
Geschichten über Stiefgeschwister scheinen gerade wieder in zu sein, trotzdem ist dieses Buch etwas anderes und bietet noch mehr Tiefgründigkeit, als nur das eine Problem: Stiefbruder und Stiefschwester verlieben sich verbotenerweise ineinander. Die gesamte Handlung mit all ihren Wendungen und allen Nebenfiguren, die zum Verlauf beigetragen haben, hat mir sehr gut gefallen.

Kritisieren muss ich leider das komplette zweite Drittel des Buches, das sich für mein Empfinden endlos gezogen hat. Callie verliert sich in ihren Gedanken und stellt sich immer wieder die gleichen Fragen. Der innere Monolog hat so sehr überhandgenommen, dass diese ständigen Wiederholungen meine Lesefreude drastisch geschmälert haben. Ich empfand die ganze Story im zweiten Drittel als viel zu sehr in die Länge gezogen. Das hat dazu geführt, dass ich das Buch zwischenzeitlich abgebrochen und ein anderes gelesen habe, was ich sonst so gut wie nie tue. Wäre dieser lange, unspannende Part nicht gewesen, würde meine Bewertung besser ausfallen. Wirklich schade.

Dafür hat mir die Geschichte ab ca. 80% wieder gefallen. Das Ende empfand ich als gut gelungen und mitreißend gestaltet. Sprachlich hat die Autorin hier noch mal alles herausgeholt und mich sehr gefesselt, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es ausgeht. Das hätte ich vorher nicht mehr für möglich gehalten.

Für den Epilog dagegen hätte ich gewünscht, dass er zu einem späteren Zeitpunkt einsetzt, weil er für meinen Geschmack noch zu viele Fragen offen lässt. Sicher ist es so gewollt, dass der Neubeginn im Vordergrund steht und das finde ich auch vollkommen in Ordnung, nur leider habe ich mich viele Dinge gefragt, die nicht (mehr) geklärt werden, obwohl sie vorher angeschnitten wurden.

3_1_2 Sterne

Fazit:

„Was auch immer geschieht“ ist eine insgesamt gut gelungene New-Adult-Geschichte, die positiv aus dem sehr überladenen Genre heraussticht. Der leichte, bildhaft schöne Schreibstil und die sympathischen Charaktere haben mir gut gefallen. Leider gab es innerhalb der Geschichte viele Längen und für meinen Geschmack zu viel inneren Monolog, die meine Lesefreude über einen längeren Zeitraum drastisch geschmälert haben. Trotz dieser kleinen Schwächen hat mich das Ende versöhnt. Wenn ihr gefühlvolle New-Adult-Stories mit Tiefgang sucht, solltet ihr hier zugreifen.